DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.07. Die D-Mark wird alleiniges Zahlungsmittel in der DDR

01.07. Das "Gesetz zur Privatisierung und Reorganisation des volkseigenen Vermögens" (Treuhandgesetz) tritt in Kraft

01.07. Keine Intershops mehr

01.07. Fünf Regionalsender

01.07. Beendigung der Personenkontrollen an der deutsch-deutschen Grenze

03.07. 6. 2+4-Treffen auf der Ebene unterhalb der Außenministerebene in Berlin

06.07. Beginnen die Verhandlungen über den Einigungsvertrag

07.07. Beibehaltung der Fristenlösung beim Schwangerschaftsabbruch gefordert

07.07. Erster Landkreistag konstituiert sich

16.07. Die Sowjetunion gibt grünes Licht für die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands nach der Einheit

16.07. Der Verwaltungsrat der Treuhandanstalt konstituiert sich

17.07. 2+4-Gespräche auf Außenministerebene in Paris

22.07. Die Volkskammer beschließt das "Ländereinführungsgesetz"

28.07. Die Thüringer Liberalen vereinen sich auf Landesebene


Di. 31. Juli 1990


Bereits im Juli dieses Jahres war der Großteil der ehemaligen monopolistischen HO und Konsum [in Berlin] fest in der Hand großer westdeutscher Handelsketten.
(150 Tage Marktwirtschaft, Magistratsverwaltung für Wirtschaft)

Die IG Metall hat sich für die Erhaltung der betrieblichen Polikliniken in der DDR ausgesprochen. Sie sollten Teil der ambulanten medizinischen Versorgung in der DDR werden, schlug Vorstandsmitglied Horst Schmitthenner am Dienstag in Frankfurt (Main) vor. Sie seien eine auch für die Bundesrepublik sinnvolle Einheit.
(Neues Deutschland, Mi. 01.08.1990)

Auf der Tagung des Parteivorstandes [der PDS 25.08.1990] wurde mitgeteilt, dass der Partei mit Stand vom 31. Juli 345 569 Mitglieder angehören. Sie sind in 15 356 Basisgruppen organisiert. Verglichen mit der vorangegangenen Erhebung am Ende des zweiten Quartals bedeutet das einen Rückgang von etwa 5 000 Mitgliedern. Seit Jahresbeginn wurden 2 277 neue Mitglieder in die PDS aufgenommen, die vorher nicht der SED angehört hatten.
(Neues Deutschland, Mo. 27.08.1990)

Nach Thüringen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern hat jetzt auch das künftige Land Brandenburg seinen eigenen Fußballverband gegründet.
(Neue Zeit, Mi. 01.08.1990)

In einer Sondersitzung verabschiedet der Hauptvorstand der Deutschen Postgewerkschaft in Frankfurt am Main (BRD) einen mit der Deutschen Postgewerkschaft Berlin (DDR) abgestimmten Zeitplan zur Zusammenführung. Für den 29. und 30. Oktober wird ein außerordentlicher Kongress nach Berlin einberufen.

Nach Angaben des Bundesministerium des Innern haben bis Ende Juli 8 Deserteure der in der DDR stationierten sowjetischen Streitkräfte im Bundesgebiet Asyl beantragt.

Δ nach oben