DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.07. Die D-Mark wird alleiniges Zahlungsmittel in der DDR

01.07. Das "Gesetz zur Privatisierung und Reorganisation des volkseigenen Vermögens" (Treuhandgesetz) tritt in Kraft

01.07. Keine Intershops mehr

01.07. Fünf Regionalsender

01.07. Beendigung der Personenkontrollen an der deutsch-deutschen Grenze

03.07. 6. 2+4-Treffen auf der Ebene unterhalb der Außenministerebene in Berlin

06.07. Beginnen die Verhandlungen über den Einigungsvertrag

07.07. Beibehaltung der Fristenlösung beim Schwangerschaftsabbruch gefordert

07.07. Erster Landkreistag konstituiert sich

16.07. Die Sowjetunion gibt grünes Licht für die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands nach der Einheit

16.07. Der Verwaltungsrat der Treuhandanstalt konstituiert sich

17.07. 2+4-Gespräche auf Außenministerebene in Paris

22.07. Die Volkskammer beschließt das "Ländereinführungsgesetz"

28.07. Die Thüringer Liberalen vereinen sich auf Landesebene


Do. 26. Juli 1990


Heute wird das "Olympia-Büro Berlin" im Hotel Stadt Berlin seine Arbeit aufnehmen, um bis Ende September eine Gesamtberliner Olympia-Konzeption zu erarbeiten. Die Basis sind die Studien aus Ost und West. Unterstützung kommt vom Fischverarbeiter "Nordsee" aus Bremerhaven, der in 262 Filialen Broschüren zur Werbung für Berlin auslegen wird. Des weiteren startet ein Dampfer zu einer 30tägigen Werbe-Tournee durch 20 Städte. Es gibt Ende August auch einen Fackellauf vom Helmstedt nach Berlin. Doch auch das Ruhrgebiet, Hamburg, Frankfurt. Stuttgart haben ihre schon zurückgezogenen Kandidaturen erneuert. Hinzu kommen Peking, Mailand, Paris und unter Umständen auch Kairo. Viel Konkurrenz für das Jahr 2000.
(Berliner Zeitung, Do. 26.07.1990)

Die erste Nummer des Mitteilungsblattes "Neues Forum Bulletin" erscheint.

In dem Pilotabschluss für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird ein Tarifvertrag für die Beschäftigten der Druckindustrie in der DDR abgeschlossen. Rückwirkend zum 1. Juli 1990 wird die Lohnstruktur der BRD übernommen. Ab 1. Oktober 1990 betragen Löhne und Gehälter 50 Prozent vom jeweiligen BRD-Entgelt.

Gemeinsame Sitzung der Ausschüsse "Deutsche Einheit" der Volkskammer und des Deutschen Bundestages in Bonn. Thema ist nach einem Wahlvertrag die ersten gesamtdeutschen Parlamentswahlen am 02.12.1990 in einem einheitlichen Wahlgebiet nach einheitlichem Wahlrecht stattfinden zu lassen.