DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.07. Die D-Mark wird alleiniges Zahlungsmittel in der DDR

01.07. Das "Gesetz zur Privatisierung und Reorganisation des volkseigenen Vermögens" (Treuhandgesetz) tritt in Kraft

01.07. Keine Intershops mehr

01.07. Fünf Regionalsender

01.07. Beendigung der Personenkontrollen an der deutsch-deutschen Grenze

03.07. 6. 2+4-Treffen auf der Ebene unterhalb der Außenministerebene in Berlin

06.07. Beginnen die Verhandlungen über den Einigungsvertrag

07.07. Beibehaltung der Fristenlösung beim Schwangerschaftsabbruch gefordert

07.07. Erster Landkreistag konstituiert sich

16.07. Die Sowjetunion gibt grünes Licht für die NATO-Mitgliedschaft Deutschlands nach der Einheit

16.07. Der Verwaltungsrat der Treuhandanstalt konstituiert sich

17.07. 2+4-Gespräche auf Außenministerebene in Paris

22.07. Die Volkskammer beschließt das "Ländereinführungsgesetz"


Mo. 30. Juli 1990


Auf einen Fahrplan für eine schnelle Vereinigung haben sich die Deutsche Eislauf-Union (DEU) der BRD und der Deutsche Eiskunstlauf-Verband der DDR festgelegt. Er sieht auch für den 12. bis 16. Dezember im Berliner Bezirk Wedding gesamtdeutsche Meisterschaften vor, die als Qualifikation für die EM 1991 in Sofia und für die WM im März in München gelten.
(Berliner Zeitung, Mo. 30.07.1990)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg wird zum 1. Januar 1991 auch die Kraftfahrzeuge und Verkehrssünder in der DDR registrieren.

Eine entsprechende Vereinbarung zwischen Bonn und Ostberlin bestätigte gestern ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage. Zu den bisher in Flensburg registrierten knapp 36 Millionen Kraftfahrzeugen werden nach Inkrafttreten der deutsch-deutschen Vereinbarung etwa 6,4 Millionen DDR-Fahrzeuge hinzukommen, darunter rund 4,2 Millionen Personenkraftwagen.

Ab Anfang kommenden Jahres werden Punkte im Verkehrszentralregister die bislang in der DDR üblichen Stempel im Führerschein ablösen. Bei 18 Punkten in der Flensburger "Verkehrssünderdatei" statt wie bisher bei fünf Eintragungen im Führerschein wird die Fahrerlaubnis entzogen. Zur Zeit sind im Verkehrszentralregister rund 4,4 Millionen bundesdeutsche Autofahrer gespeichert.

Die Alkohol-Grenze für Autofahrer bleibe jedoch vorläufig in der Bundesrepublik mit 0,8, in der DDR mit 0,0 Promille unverändert bestehen, sagte der Ministeriumssprecher.
(Berliner Zeitung, Di. 31.1990)

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher wird Ehrenbürger seiner Heimatstadt Halle im künftigen Bundesland Sachsen-Anhalt. Wie das Auswärtige Amt gestern mitteilte, hat dies die Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschlossen. Wann die Ehrenbürgerschaft verliehen wird, muss noch geregelt werden.
(Berliner Zeitung, Di. 31.07.1990)

Δ nach oben