DDR 1989/90Brandenburger Tor


Mo. 21. Mai 1990


Mit einem Sonderverkauf von Frischwaren wie Eier, Joghurt, Blumen und Gemüse protestierten gestern auf dem Alexanderplatz rund 30 LPG, GPG und BHG aus Berlin, Potsdam, Frankfurt (Oder) und aus dem Bezirk Cottbus gegen das Vorgehen des Großhandels. Seit geraumer Zeit können diese Betriebe ihre Waren nur noch in kleineren Mengen beim Handel absetzen, da der Gewinn für diesen beim Kauf von Waren westlicher Herkunft größer ist. Wie der Andrang an den Ständen zeigte, sind jedoch einheimische, für den Kunden billigere, aber trotzdem qualitativ hochwertige Produkte sehr gefragt; nicht nur am Stand der LPG (P) aus Golzow im Oderbruch. Das war auch ein Anliegen dieser Aktion. Neben dem Absatz ihrer Waren forderten die Bäuerinnen und Gärtnerinnen außerdem Chancengleichheit beim Wettbewerb mit ausländischen Produkten.
(Berliner Zeitung, Di. 22.05.1990)

Rund 370 der 1 550 Studenten des Berliner Institutes für Lehrerbildung "Clara Zetkin" traten am Montag in einen Streik. Der Boykott der Vorlesungen und Seminare soll bis Mittwoch dauern. Die Studenten fordern die Anerkennung der Fachschulabschlüsse von Unterstufenlehrern und Heimerziehern auch in einem vereinigten Deutschland, Mitspracherecht in Studienangelegenheiten, Beibehaltung der sozialen Absicherungen des Studiums sowie die landesweite Einberufung einer pädagogischen Konferenz zu Bildungsfragen.
(Neues Deutschland, Di. 22.05.1990)

Die sofortige Schließung des sowjetischen Militärflugplatzes am Stadtrand von Neuruppin hab Montag etwa 8 000 Bürger Kreisstadt gefordert. In der vergangenen Woche hatte sowjetisches Militärflugzeug bei einem Übungsflug über Rägel im Kreis Neuruppin drei Fliegerbomben verloren, die nicht detoniert waren, Sachschaden angerichtet hatten.
(Neues Deutschland, Di. 22.05.1990)

Auf den Zeitungen sitzen bleibt der Normalverbraucher, denn der VEB Sero kann das Altpapier nicht mehr in vollem Umfang an die DDR-Papierindustrie absetzen und nimmt ihm deshalb nichts ab. Die Ankaufpreise fallen, wodurch wiederum die Altstoffhändler in die roten Zahlen kommen. Die Folge: Zahlreiche Annahmestellen schließen.
(Neue Zeit, Di. 22.05.1990)

Auf seine alten Tage vollbringt der Trabant noch eine Höchstleistung: Am Montag durchbricht der seit 1958 von den Zwickauer Sachsenring-Werken gebaute Trabi die Drei-Millionen-Grenze. Das Jubiläumsstück soll um 11.00 Uhr vom Band laufen.
(Neue Zeit, Sa. 19.05.1990)

Die Bindung-Brauerei AG Frankfurt/Main will in der DDR mit vier Brauereien kooperieren. Kooperationsverträge wurden mit der Radeberger Exportbierbrauerei, der Krostitzer Brauerei sowie - über die Tochter Berliner Kindl Brauerei - mit der Potsdamer Brauerei und der Bürgerbräu Berlin geschlossen. Sobald die DDR-Behörden grünes Licht geben, will Binding dort "größere Investitionen" vornehmen.
(Berliner Zeitung, Di. 22.05.1990)

Der Minister für Abrüstung und Verteidigung, Rainer Eppelmann (DA), hat sich gegen eine rasche Vereinigung der beiden deutschen Staaten gewandt. "Der Prozess der deutschen Vereinigung soll ein Prozess sein, der die europäische Vereinigung befruchtet, nicht aber behindert und erschwert. Darum könnte ich mir als Etappen-Ende etwa 1992 vorstellen", sagte Eppelmann in einem vorab veröffentlichten Gespräch für die Montagsausgabe der in Bielefeld erscheinenden Zeitung "Neue Westfälische". Viele bundesdeutsche Politiker überzögen das Tempo, weil sie befürchteten, dass sich die Zeit des sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow dem Ende zuneige.
(Berliner Zeitung, Mo. 21.05.1990)

Erster Tag des zweitägigen Besuchs von Rainer Eppelmann, Minister für Abrüstung und Verteidigung, in Polen.