Mo. 14. Mai 1990


Der vom Runden Tisch der Stadt Wismar am vergangenen Montag gefasste Beschluss, alle Schulleiter der Oberschulen, Sonderschulen, EOS und Berufsschulen von ihrer Funktion zu entbinden, widerspricht den derzeitig gültigen Gesetzen und ist deshalb nicht rechtswirksam. Das teilte der Minister für Bildung und Wissenschaft, Prof. Dr. Hans-Joachim Meyer, am Freitag mit.
(Neues Deutschland, Sa. 19.05.1990)

In Leipzig gibt es wieder die Heilsarmee. Doch es wird noch einige Zeit dauern, bis die dunkelblau Uniformierten auf den Straßen anzutreffen sind. Denn derzeit hat der wohltätige Verein nur sieben Mitglieder in der Stadt. Das sind zum großen Teil ältere Frauen und Männer, die während der 32jährigen Zwangspause ihrer Gemeinschaft treu blieben. Sie unterstützen jetzt Heilsarmee-Soldat(in) Rosemarie Hohmeier aus Hamburg beim Neuaufbau des christlichen Korps Leipzig, des ersten in der DDR.
(Neue Zeit, Mo. 14.05.1990)

Der außenpolitische Berater des Bundeskanzlers hält sich zusammen mit deutschen Bänkern in Moskau auf.

Nach einer Aussage Horst Teltschicks bittet der Chef der Außenhandelsbank der Sowjetunion um einen kurzfristigen ungebundenen Kredit von 1,5 bis 2 Milliarden Rubel. Außerdem um einen langfristigen Kredit in Höhe von 15 Milliarden Rubel zu Vorzugsbedingungen.
(Horst Teltschick: 329 Tage, Innenansichten der Einheit, S. 231)

Der Verein "Frauen helfen Frauen - Frauenhaus e. V." gründet sich in Rostock.

Eine Mehrheit am Runde Tisch des Bezirks Frankfurt beschließt den Runden Tisch zu beenden.

In Berlin treffen sich Lothar de Maizière und Helmut Kohl. Es wird vereinbart die beiden CDUs zu einer Partei zusammenzulegen. Angestrebt wird der September oder Oktober.

Eine Hessisch-Thüringische Schulkonferenz findet in Wiesbaden vom 14.-18. Mai statt.

Δ nach oben