Sa. 3. März 1990


Den Beschluss des Leipziger Runden Tisches, während der Messe keine Wahlkundgebungen zuzulassen, bezeichnete die "Allianz für Deutschland" als "Anschlag auf die Demokratie", "als neuerliche Zensur". Die Parteien bestehen auf der für den 14. März geplanten Veranstaltung mit Bundeskanzler Helmut Kohl.
(Berliner Zeitung, Sa. 03.03.1990)

Niedersachsens CDU-Landesvorsitzender Wilfried Hasselmann hat sich gegen das Rüstungsprojekt "Jäger 90" ausgesprochen. In einem Interview für die Hannoversche "Neue Presse" sagte er, dass das Geld für die soziale Absicherung in der DDR bereitgestellt werden müsse. Zudem lehnte er Steuererhöhungen zur Finanzierung der Wirtschaftssanierung in der DDR ab und schlug dafür neben den Rüstungseinsparungen auch Gewinnabschöpfung bei der Deutschen Bundesbank vor. Ferner müsste die BRD im Hinblick auf ein vereinigtes Deutschland die DDR-Rentenversicherung übernehmen sowie deren Arbeitslosenversicherung.
(Berliner Zeitung, Sa. 03.03.1990)

Ins "Haus der Demokratie" nach Rostock hat die Vereinigte Linke Betriebsräte und Gewerkschafter aus der Bundesrepublik zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen.

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Neuen Forum hält seine Gründungsversammlung ab.

Erstes Juso-Bezirksverbandstreffen im Freizeitzentrum "Juri Gagarin" in Karl-Marx-Stadt.

Erster Tag des zweitägigen DDR-weiten Koordinierungstreffens pädagogischer Gruppen in Berlin.

Ein Dachverband "Ökodorf e. V." konstituiert sich in Wendisch-Rietz (am Scharmützelsee) als gemeinnütziger Verein.

Am Vormittag halten in Wismar Bauern eine Kundgebung ab. Auch in Lübben demonstrieren Bauern.

Vor dem Haus der Demokratie in Berlin-Mitte macht mit Musikunterstützung die lila-grüne Wahlkarawane Wahlkampfwerbung.

In Bernried b. Starnberg findet ein Seminar des Arbeitskreises Frieden und Sicherheit in der SPD-Südbayern statt. An ihm nehmen auch NVA-Offiziere teil.

Δ nach oben