Sa. 13. Januar 1990


Als erste USA-Firma mit Mehrheitskapital in DDR-Hand hat Planeta North America ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die Aktiengesellschaft entstand aus der Royal Zenith Corporation, die seit 30 Jahren mit der DDR-Außenhandelsgesellschaft Polygraph Export-Import zusammenarbeitete. Polygraph wurde Hauptaktionär der neuen Gesellschaft, an der jetzt auch die Hamburger Firma Illies und das amerikanische Management von Planeta North America Anteile besitzen.

Von DDR-Seite wurde dazu am Freitag in New York erklärt, dass Polygraph Export-Import und die von ihr vertretenen Hersteller die neue Situation mit einem verstärkten finanziellen und personellen Engagement nutzen werden.
(Neue Zeit, Sa. 13.01.1990)

Am Wochenende fand eine konstituierende Sitzung des Vorstandes für eine Europaunion der DDR statt. Ziel der Partei ist es, für ein gemeinsames europäisches Haus einzutreten.
(Berliner Zeitung, Mo. 15.01.1990)

Der Bezirksverband Berlin des zukünftigen Behindertenverbandes gründet sich.

Das Kindergeld für Kinder bis zum vollendeten 13. Lebensjahr wird um 45 Mark und danach um 65 Mark erhört. Gleichzeitig erhöhen sich die Preise für Kinderbekleidung bis zu 141 und für Kinderschuhe bis zu 156 Prozent. In den Kinderbekleidungsabteilungen bilden sich lange Schlangen vor den Preiserhöhungen am kommenden Montag.

Bei Blumen und Zierpflanzen entfallen die Subventionen. Es ist der erste Bereich ohne Vorgaben der Preise durch den Staat.

In Plauen findet die samstägliche Demonstration statt.

Zweiter Tag des Treffens von konservativen Gruppierungen mit der CSU-Spitze aus der BRD im Hotel Merkur in Leipzig. Ziel ist die Gründung einer CSU nahestehende Partei als Alternative zur CDU der DDR. Zur eine Woche späteren Gründungsversammlung werden zwölf Parteien und Gruppierungen eingeladen.

In Rostock wird das Haus in der Ernst-Barlach-Str. 2 den neuen Partei und Gruppierungen zur Nutzung übergeben.

Heute und morgen kann die ehemalige Kreisdienststelle Gotha des Ministeriums für Staatssicherheit besichtigt werden.

In der LDPD Zeitung "Der Morgen" werden die Parteifinanzen veröffentlicht.

1989 betrugen die Einnahmen 46 959,3 TM. 19,5 Prozent stammen aus Mitgliedsbeiträgen, 2,1 Prozent sind nicht verwendete Mittel aus dem Vorjahr, 39,9 Prozent Gewinnabführungen der VOB "Vorwärts" (Wirtschaftsbetriebe der LDPD) und 38,5 Prozent Zuführung aus dem Staatshaushalt.

Δ nach oben