Fr. 20. April 1990


Für einen Zusammenschluss der DDR-CDU mit ihrer BRD-Schwesterpartei noch in diesem Jahr sprachen sich am Freitag in Wiesbaden der thüringische CDU-Landesvorsitzende Uwe Ehrich und der hessische CDU-Generalsekretär Franz Josef Jung aus. Dieser Schritt auf Parteiebene solle der politischen deutschen Einheit vorangehen.

Ehrich und Jung vereinbarten in diesem Sinne, unter dem Motto "Hessen - Thüringen - das Herz Deutschlands in Europa" am 28. April in Eisenach die erste gemeinsame Landeskonferenz zu veranstalten, zu der Ehrich auch die Landesverbände von DA und DSU eingeladen hat.
(Neue Zeit, Mo. 23.04.1990)

Ein Bundesverband der Deutschen Sozialen Union (DSU) ist als "konservative Alternative zum bestehenden Parteienspektrum" in Kiel gegründet worden. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag berichtet, werde die Partei mit Blick auf eine mögliche gesamtdeutsche Wahl 1991 in den kommenden Monaten den Organisationsaufbau vorantreiben und eine Zusammenarbeit mit der DSU in der DDR anstreben.
(Neues Deutschland, Fr. 20.04.1990)

In Berlin wird ein Frauenzentrum eröffnet.

Δ nach oben