Mi. 4. April 1990


Anlässlich einer Tagung der Freien Wählergemeinschaften der Bundesrepublik in Mannheim erklärte deren Vorsitzender, Dr. Erich Weiler, dass der Bundesverband und die ihm angeschlossenen Landesverbände der Organisation im Hinblick auf die Kommunalwahl auch in der DDR auf die Gründung Freier Wählergemeinschaften und die Aufstellung von Wählerlisten freier und unabhängiger Persönlichkeiten hinwirken wollen. Das kommunale Geschehen dürfe auch in der DDR nicht nur den politischen Parteien überlassen werden. Die Mandatsträger der Freien Wähler sind parteipolitisch nicht gebunden.
(Neue Zeit, Mi. 04.04.1990)

Das ICOM-Nationalkomitee der DDR hat sich in Berlin konstituiert. Es vereint die in der DDR ansässigen Mitglieder des Internationalen Museumsrates (ICOM), einer nichtstaatlichen Organisation von Museen und Museumsmitarbeitern bei der UNESCO.
(Neue Zeit, Mi. 04.04.1990)

Die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU der DDR wird in der berliner Charlottenstraße gegründet.
(UiD, CDU-Informationsdienst Union in Deutschland, 13/90, 12.04.1990)

Mitglieder der Arbeitsgruppe "Neue Verfassung der DDR" richten einen Brief an die Abgeordneten der Volkskammer.