DDR 1989/90Brandenburger Tor


Sa. 14. April 1990


Für eine gleichberechtigte Teilnahme aller Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben und gegen eine formale Übernahme des als unzureichend betrachteten bundesdeutschen Behinderten- und Sozialrechts sprach sich das Präsidium des Behindertenverbandes der DDR e. V. auf einer internationalen Pressekonferenz am Sonnabend im Freizeit- und Erholungszentrum in der Berliner Wuhlheide aus. Zuvor war mit der Wahl des Präsidiums und seines Präsidenten, Dr. llja Seifert, der zweitägige Gründungskongress, an dem mehr als 250 Delegierte aus allen Teilen der Republik teilgenommen hatten, zu Ende gegangen.

Der Verband steht unter Schirmherrschaft der Präsidentin der Volkskammer, Frau Dr. Sabine Bergmann-Pohl. Er sieht seine, vorrangige Aufgabe darin, das gesetzliche Recht auf Arbeit und Bildung sowie auf menschenwürdiges Wohnen für alle Behinderten überall im Lande durchzusetzen. Es gebe bereits jetzt, so Dr. llja Seifert, alarmierende Anzeichen dafür, dass einige staatliche Leiter mit übelsten Unternehmermanieren und psychischem Druck gesetzlich verbriefte Rechte Behinderter auf gesellschaftliche Mülldeponien zu verbannen suchen. Dem müsse Einhalt geboten werden. Der Behindertenverband versteht sich als eine Dachorganisation eigenständiger Gruppen. Er ist offen für alle Organisationen mit ähnlichen Zielsetzungen.
(Neues Deutschland, Di. 17.04.1990)

20 bis 25 Skinheads randalierten am Sonnabend in und vor der Gaststätte der Gemeinde Stobra im Kreis Apolda. Wie die Polizei am Montag informierte, hatte die unter Alkoholeinfluss stehende Gruppe die Gastronomie gestört, Gläser und Flaschen zerworfen. Gäste belästigt und tätliche Auseinandersetzungen provoziert. Gegen 22.30 Uhr musste deshalb die Diskothek abgebrochen werden. Rund 250 bis 300 Jugendliche hielten sich zu diesem Zeitpunkt vor der Gaststätte auf. Herbeigerufene Polizisten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen.
(Neues Deutschland, Di. 17.04.1990)