DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.11. IG Bau-Steine-Erden eine Gewerkschaft

01.11. Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen eine Gewerkschaft

01.11. Eine Postgewerkschaft

06.11. Die ostdeutschen Landesverbände werden in den Deutsche Journalisten-Verband aufgenommen

06.11. Die "Pressekonferenz Hauptstadt Berlin e. V." löst sich auf

07.11. Die vorläufige Landessatzung für das Land Thüringen wird vom Landtag beschlossen

10.11. Die AWO-Verbände aus den neuen Bundesländern treten dem Bundesverband der AWO bei

10.11. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der GEW

11.11. Die Weimarer Schillergesellschaft im Kulturbund wird aufgelöst

14.11. In Warschau wird der deutsch-polnische Grenzvertrag unterzeichnet

17.11. Nur noch ein Nationales Olympisches Komitee

17.11. Der Berliner Fußball ist formal aber noch nicht spielpraktisch vereint

18.11. Der Deutscher Handball-Verbandes löst sich zum 31.12.1990 auf

19.-21.11. Auf dem KSZE-Gipfel in Paris wird der Zwei-plus-Vier-Vertrag zur Kenntnis gebracht

20.11. Der Deutscher Fußballverband löst sich auf.

30.11. Der Bund der Architekten beendet seine Tätigkeit


Fr. 9. November 1990


Gegen den Ausbau Schönefelds zu einem Großflughafen sprach sich am Freitag die Regionalkonferenz Südost aus, die für die Belange der Bezirke Treptow, Neukölln und Königs Wusterhausen eintritt. Man müsse mit modernen Verkehrsmitteln leben, betonte der Treptower Bürgermeister, Michael Brückner. Doch dürfe der Umweltschutz dabei nicht zu kurz kommen. Eine günstige Anbindung des Flughafens an das Umfeld wäre außerdem erforderlich. So müsste die U-Bahn-Linie 7 von Rudow nach Schönefeld verlängert werden.
ADN/BZ
(Berliner Zeitung, Sa. 10.11.990)

Berlin (NZ/ADN) Bei den deutschen Behörden haben sich erst 53 Angehörige der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte mit einem Asylersuchen gemeldet. Laut Bonner Innenministerium sollen sich die Soldaten an Stellen in Hessen. Niedersachsen und Berlin gewandt haben.
(Neue Zeit, Sa. 10.11.990)

Bonn. dpa/BZ Sprecher der Vertriebenen haben erneut gegen den Abschluss eines deutsch-polnischen Grenzvertrages protestiert. Angesichts der für November vorgesehenen Unterzeichnung eines "nackten Grenzvertrages" sei zu befürchten, dass die Verankerung einer Art von Schutzmachtfunktion der Bundesrepublik für die Deutschen in den Oder-Neiße-Gebieten im späteren Vertrag erschwert werde, erklärte der Generalsekretär des Bundes der Vertriebenen (BdV), Hartmut Koschyk, gestern in Bonn.
(Berliner Zeitung, Sa. 10.11.990)

Der "Vertrag über gute Nachbarschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit" zwischen Deutschland und der Sowjetunion wird in Bonn von Helmut Kohl und Michail Gorbatschow unterzeichnet.

Der Leipziger Kunstverein konstituiert sich als gemeinnütziger Verein.

Beginn des zweitägigen Treffens der Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen aus beiden deutschen Staaten in Kassel.

Die vom 1. Parteitag der PDS gewählte Statutenkommission konstituiert sich.

Der Mitbegründer des Neuen Forum, Rolf Henrich, tritt in die SPD ein.

In Berlin kommen die Vertreter der 16 Bundesländer zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.

Δ nach oben