DDR 1989/90Brandenburger Tor


Do. 17. August 1989


Nach Ausstellung von 500 Reisepässen für ausreisewillige DDR-Bürger musste die Bonner Botschaft in Budapest per Sonderkurier mit 1 000 weiteren Formularen versorgt werden.
(Frankfurter Rundschau, Fr. 18.08.1989)

SED-Generalsekretär, Erich Honecker, beantwortet den Brief des Bundeskanzlers Helmut Kohl vom 14.08.1989. Darin stimmt er mit der Feststellung Kohls überein, dass die Ausreise von Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik ausschließlich bei den dafür zuständigen Organen der DDR liegt. Er versicherte, dass DDR-Bürgern, nach verlassen der BRD-Missionen keine Nachteile entstehen. "Darüber hinaus gehende Zusagen sind nicht möglich", schreibt Honecker. Gegen vertrauliche Gespräche, wie von Kohl ins Spiel gebracht, habe er keine Einwände.