DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Erklärung von Astronomen der DDR

In der letzten Zeit beobachten wir eine deutliche Zunahme der Propagierung der Astrologie in unserem Land, vor allem durch die Verbreitung von Horoskopen in Zeitungen, Zeitschriften sowie im Fernsehen der DDR. Wir bewerten dies als falsch verstandene Toleranz gegenüber geistigen Strömungen, die sich im Gegensatz zu den Erkenntnissen der Wissenschaft befinden.

Das Schicksal der Menschen steht nicht in den Sternen, wie es das astrologische Regelwerk deutet - in welcher Weise auch immer. Bestrebungen, ein astrologisches Weltbild zu propagieren, werden von uns aufs Schärfste als unwissenschaftlich und unverantwortlich abgelehnt.

Das verstärkte Aufkommen von Astrologie ist letztlich eine Bestätigung der Erkenntnis, dass die allgemeine Unsicherheit sich während Zeiten des Umbruchs in irrationalen Strömungen äußert. Die Abhängigkeit des einzelnen von gesellschaftlichen Prozessen wird durch Astrologiegläubigkeit in die Sphäre unbeeinflussbarer Mächte delegiert.

Demgegenüber werden wir unseren Einfluss geltend machen, um wissenschaftlichem Denken und Vernunft eine breite Basis zu schaffen.

Die Erklärung unterzeichneten namhafte Astronomen, Direktoren von Sternwarten und Chefredakteure von astronomischen Zeitschriften der DDR.

aus: Sächsische Zeitung, Nr. 191, Beilage, 17.08.1990, 45. Jahrgang, Tageszeitung für Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport