DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Aktionskomitee "Neues EAB"

Gegen veralterte Prinzipien und neue Unsicherheiten

"Impuls" sprach mit Dr. K(...) und Dr. H(...), Mitinitiatoren des Komitees

Am 13. 12. 1989 konstituierte sich in Anwesenheit von 25 Kolleginnen und Kollegen ein Aktionskomitee "Neues EAB". Inzwischen sind Hunderte aus verschiedenen Struktureinheiten Mitglieder von SDP; Neues Forum, SED-PDS, Gewerkschaftsmitglieder, Parteilose an aktiver Mitarbeit interessiert.

Welches Ziel verfolgt das Aktionskomitee?

Dr. H(...): In dieser Zeit rasanter gesellschaftlicher Veränderungen ist die Frage aktuell: Wer garantiert eigentlich noch die ökonomische und soziale Sicherheit jedes einzelnen Mitarbeiters unseres Betriebes? Wer garantiert uns, dass dieser neue Betrieb unser Eigentum, Volkseigentum, bleibt? Aus dieser Sorge leitet sich unsere Zielstellung ab: Unnachgiebige Einflussnahme auf die Führung dieses Betriebes und Kontrolle über ein tragfähiges Konzept zur Herstellung der Weltmarktfähigkeit und Sicherung der ökonomischen Existenz der Belegschaft.

Weichen Weg wollen sie dabei gehen?

Dr. K(...): Ein von unseren Kolleginnen und Kollegen legitimierter Verwaltungsrat aus kompetenten Vertretern verschiedener Betriebsbereiche wird diese Aufgabe übernehmen und Partner des Generaldirektors werden.

Was verstehen Sie unter einem Verwaltungsrat?

Dr. K(...): Streng genommen ist er das Kontrollorgan der Belegschaft über die strategische Arbeit der Betriebsleitung zu Wissenschaft und Technik, Ökonomie und zu sozialen Lösungen. Damit berührt er nicht die Kompetenzen zu solchen Tagesaufgaben, die stärker von der Gewerkschaft (eventuell Betriebsrat) mitentschieden werden.

Gegen wen richtet sich das Aktionskomitee "Neues EAB"?

Dr. H(...): Gegen veraltete Prinzipien und gegen neu entstehende Unsicherheiten. Noch deutlicher gesagt, ist er eine neue, notwendige Form der Mitentscheidung der Belegschaft in allen Grundfragen der Betriebsentwicklung, die den neuen Ansprüchen unserer Zeit standhält. So sind wir zum Beispiel nur dann für Strukturveränderungen, nachdem der ökonomische Nutzeffekt und die soziale Vertretbarkeit vor der Belegschaft erfolgreich begründet und verteidigt wurden.

Auf welcher Grundlage vollzieht sich die Arbeit des Aktionskomitees?

Dr. K(...): 1. Wir stützen uns auf breite Schichten der Belegschaft, wir haben die Zustimmung vieler Arbeitskollektive.
2. Maßgeblich für uns ist der Konsens aller gesellschaftlichen Kräfte des Betriebes.
3. Wir organisieren die Arbeit auf der Grundlage eines allen Kolleginnen und Kollegen zugänglichen Positionspapiers.

Ein Aktionskomitee übt eine begrenzte Tätigkeit aus, das sagt schon der Name ...

Dr. K(...): ... das ist gewollt. Unser Aktionskomitee hat seine Aufgabe dann erfüllt, wenn ein Verwaltungsrat in unserem Betrieb seine Arbeit stabil aufgenommen hat. Dann ist das Organ der Belegschaft vorhanden, das über ihr Eigentum und ihre persönliche ökonomische und soziale Existenz mit entscheidet.

Das Gespräch führte unser ehrenamtliches Redaktionskollegiumsmitglied Dieter G(...);

aus: Impuls, 1/90, 1. Januar-Ausgabe, 31. Jahrgang, Betriebszeitung im VEB Elektroprojekt und Anlagenbau Berlin, Stammbetrieb des Kombinates Automatisierungsanlagenbau Herausgeber: Betriebsparteiorganisation der SED im VEB Elektroprojekt und Anlagenbau Berlin

Δ nach oben