Di. 28. November 1989


Letter from Helmut Kohl to George H.W. Bush

In Parchim kommt es zu einer Demonstration organisiert vom Neuen Forum.

Vor der SED-Kreisleitung in Meißen versammeln sich 1 000 Personen. Gefordert wird u. a. "Partei raus aus den Betrieben". Der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung wird während seiner Rede ausgepfiffen.

Im Wichernsaal der Evangelischen Kirche wird die Gründungsversammlung des SDP-Ortsverbandes Schwerin durchgeführt. Am nächsten Tag wird die Gründungsurkunde vom Oberbürgermeister gestempelt und abgezeichnet.

Der Demokratische Aufbruch gründet sich in Meiningen.

Erstes Treffen der Basisgruppen im Bezirks Cottbus des Neuen Forum in der Stadt Cottbus. Die Angebote zur Mitarbeit in staatlichen Institutionen werden nicht grundsätzlich abgelehnt.

Im VEB Webstuhlbau Karl-Marx-Stadt wird eine Basisgruppe des Neuen Forum gegründet.

Nach einer Mitteilung von ADN sollen mehrere Ärzte aus Schleswig-Holstein in den Bezirken Rostock und Schwerin als Vertretungen arbeiten oder ein Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

Das Bezirksamt für Nationale Sicherheit in Rostock wird von Journalisten besichtigt.

Die SDP-Dessau ruft in einem Offenen Brief zur Entmachtung der SED in den Betrieben auf.

Die Erarbeitung einer Konzeption der SED für den Zentralen Runden Tisch ist Thema während der Sitzung des Politbüros der SED. Es werden Arbeitsgruppen gebildete.

Der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle, Roland Claus, legt Egon Krenz nahe, auf dem bevorstehenden Sonderparteitag der SED nicht als Generalsekretär zu kandidieren.

Auch der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Potsdam, Heinz Vietze, befürwortet Krenz Rücktritt.

Egon Krenz schreibt in seinem Buch "Herbst `89": "Ich muss mit einer starken innerparteilichen Opposition gegen mich rechnen. Ich werde dennoch dem Konflikt nicht ausweichen. Ich stelle mich dem Parteitag, wohl wissend, dass ich ihn nicht überstehen werde. Kampf gehört zu meinem Leben. Ohne Kampf gebe ich auch jetzt nicht auf".

Kooperationsvereinbarungen werden zwischen den Sendern Leipzig mit dem Landesstudio Hannover des Norddeutschen Rundfunk (NDR), dem Sender Rostock mit dem NDR Hamburg und dem Sender Weimar mit dem Hessischen Rundfunk, getroffen.

Δ nach oben