Do. 23. November 1989


Link zum Offenen Brief an BRD-Bundeskanzler Helmut Kohl von der Vertrauensleutevollversammlung des Deutschen Theaters Berlin.

Link zur Erklärung des Schriftstellerverbandes Berlin.

Die provisorische Gründung des Sozialistischen Studentenbundes (SSB) fand gestern an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Ziel dieser Organisation ist die Schaffung einer neuen Form der FDJ-Studentenvertretung.
(Berliner Zeitung, Fr. 24.11.1989)

In der Gethsemanekirche in Berlin stellt die "lila offensive", ihr Standortpapier vor. Diskutiert wird über ein republikweites Treffen am 03.12. in der Volksbühne zur Gründung eines Frauen Dachverbandes. Dazu wird ein Initiativkomitee gebildet. Es verfasst einen "Aufruf an alle Frauen".

Eine Reduzierung um 50% des Personals des Kreisamtes Torgau der Staatssicherheit wird nach einer Demonstration auf einer dortigen Kundgebung in gefordert.

In Erfurt wird demonstriert.

Das Sperrgebiet an der Grenze DDR/BRD zwischen Elmenhorst und Barendorf wird aufgehoben.

Der Wechselkurs Mark der DDR zur D-Mark beträgt 15 zu 1.

Nach den Gerüchten über den Luxus den es in der Waldsiedlung Wandlitz geben solle, staunten die Journalisten bei ihrem Besuch dort über die Bieder- und die Spießigkeit die sie vorfinden.

In einem Interview im Neuen Deutschland kündigt der Leiter des Ministerium für Nationale Sicherheit, Wolfgang Schwanitz, die Reduzierung der Mitarbeiter um 8 000 an.

In Bonn trifft Rainer Eppelmann und Wolfgang Schnur vom Demokratischen Aufbruch sich mit dem SPD-Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel zu einem Gespräch.

An der zweitägigen Ratstagung der Sozialistischen Internationale (SI) in Genf, nimmt auch eine Delegation der SDP teil. Stephan Hilsberg stellt die SDP vor. Die SDP erhält einen Beobachterstatus in der SI.

Δ nach oben