Fr. 3. November 1989


Rücktritt des 1. Sekretärs der SED-Bezirksleitung Schwerin, Heinz Ziegner.

Nach der Demonstration in Dessau findet auf dem Rathausplatz eine Dialogveranstaltung statt. Die Kritik richtete sich besonders gegen die SED, den Rat der Stadt und der Oberbürgermeisterin.

Während einer Demonstration in Dresden wird die Zulassung des Neuen Forum, Verzicht auf die führenden Rolle der SED und Neuwahlen gefordert.

Demonstrationen gibt es auch in Görlitz, Schleusingen, Sebnitz und Welzow.

Auf dem Kirchplatz vor der Stadtkirche in Caulau findet eine Versammlung im Freien statt. In Erfurt versammeln sich Zehntausende auf dem Domplatz.

In Karl-Marx-Stadt findet das dritte Rathausgespräch mit der Gruppe der 25 statt.

Dialogveranstaltung auf dem Marx-Engels-Platz in Bernburg (Saale).

Zu einem Treffen kommt es zwischen dem Neuen Forum, dem 1. Sekretärs der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt, Siegfried Lorenz und dem Chef der Bezirksbehörde der Volkspolizei.

Auch in Frankfurt kommt es zu einem Treffen zwischen SED-Bezirksleitung und Vertretern des Neuen Forum. Während ständige Verhandlungen abgelehnt werden, werden Druckmöglichkeiten zugesagt.

In Gotha gründet sich die örtliche SDP.

Im Klubhaus in Trebbin findet eine Veranstaltung der SDP satt. In dem brechend vollem Saal spricht der Mitbegründer der SDP Steffen Reiche.

In der Nachrichtensendung "AK Zwo" im II. Programm des Fernsehens wird eine Entschuldigung der SED-Kreisleitung Fernsehen verlesen.

Von bundesdeutscher Seite wird mitgeteilt, in den ersten 10 Monaten des Jahres sind 167 204 Übersiedler aus der DDR in die BRD gekommen. 101 953 davon mit Genehmigung und 65 251 ohne.

Veranstaltung zur Erinnerung an Luckenwalde am 03.11.1989

eingebettet von youtube

Δ nach oben