DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.10. Die fünf Landeverbände der CDU der DDR treten der Bundes CDU bei

01.10. Die Gewerkschaftsjugend der DDR löst sich zum 03.10. auf

01.10. Eine Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft

03.10. Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes

06.10. Auflösung der IG Metall zum 31.12.1990 24 Uhr

06.10. Auflösung des Deutsches Rotes Kreuzes der DDR zum 31.12.

13.10. Die Deutsche Postgewerkschaft Ost beschließt ihre Auflösung

20.10. Die Gewerkschaft Unterricht und Erziehung löst sich auf

20.10. Der Mieterbund stellt seine Tätigkeit ein

21.10. Beitritt des Deutschen Bühnenbundes zum Deutschen Bühnenverein

24.10. Gewerkschaft der Eisenbahner löst sich auf


Fr. 12. Oktober 1990


Die bisherigen Ausweise für Schwerbehinderte gelten noch bis Ende 1993. Darüber informierte kürzlich der Dezernent für Gesundheit und Soziales beim Magistrat in Erfurt, Heinz Fracke. Das Dokument ist Grundlage für die Eintragung des Grades der Behinderung in die Lohnsteuerkarte. Allerdings erfolge damit die Einstufung des jeweiligen Bürgers zunächst nicht nach bundesdeutschem Recht, sagte Fracke. Deshalb würde der Behinderungsgrad eines jeden der in Erfurt Betroffenen rund 23 000 Einwohner im kommenden Jahr erneut bewertet.

Der Dezernent machte darauf aufmerksam, dass das Versorgungsamt der Stadt Behinderten-Freifahrtscheine für 1991 ausgibt.
(Neue Zeit, Fr. 12.10.1990)

Mitglieder der rechtsextremen "Action Française" im Freitagnachmittag eine Stunde lang "symbolisch" das Goethe-Institut In Lyon besetzt. "Wir wollen den Franzosen die Augen öffnen", erklärten die Besetzer. Die Vereinigung sei "zu rasch" erfolgt und Deutschland "der Erbfeind Frankreichs".
(Neues Deutschland, Mo. 15.10.1990)

Die Ratifizierungsurkunde über den Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland (Zwei-plus-Vier-Vertrag) wird von Deutschland hinterlegt.

Zu einer Vollversammlung ins Haus der Demokratie in Berlin lädt das Neue Forum ein.

Δ nach oben