DDR 1989/90Brandenburger Tor

04.-07.09. Vorletztes Treffen der 2+4-Gespräche über die äußeren Aspekte der deutschen Einheit in Berlin

11.09. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag wird in Moskau finalisiert

12.09. Der 2+4-Vertrag wird in Moskau unterschrieben

12.09. Die Besetzer im Haus 7 der ehemaligen Stasizentrale in Berlin-Lichtenberg treten in einen Hungerstreik

14.09. Auf dem FDGB-Kongress wird die Auflösung zum 30.09.1990 beschlossen

21.09. Der Minister für Abrüstung und Verteidigung befiehlt die Auflösung der Grenztruppen

24.09. In Berlin wird ein Protokoll über die Herauslösung der Nationalen Volksarmee aus den Vereinigten Streitkräften des Warschauer Vertrages unterschrieben

26.09. Die SPD (DDR) und die SPD (BRD) beschließen auf getrennten Parteitagen in Berlin die Voraussetzungen für einen Vereinigungsparteitag

27.-28.09. Vereinigungsparteitag der SPD in Berlin


Mi. 12. September 1990


Die Besetzer im Haus 7 der Stasizentrale in Berlin-Lichtenberg treten in einen Hungerstreik.

Im Moskauer Hotel Oktjabrskaja wird der Zwei-plus-vier-Vertrag unterschrieben. Da alle Delegationen in dem Hotel untergebracht sind, vereinfacht das die schnelle Kontaktmöglichkeiten vor der Unterzeichnung.

Die Sieger des 2. Weltkriegs in Europa verzichteten damit auf alle Rechte und Verpflichtungen in Bezug auf Deutschland. Der Vertrag wird nicht von den Regierungschefs unterzeichnet, sondern von den Außenministern. DDR-Regierungschef, Lothar de Maizière, unterschreibt als Außenminister. Dieses Amt hatte er nach dem Ausscheiden es bisherigen Außenministers, Markus Meckel, übernommen. Markus Meckel hätte selbst gerne den Vertrag unterschrieben, wie er später sagte.

Mit dem Zwei-plus-vier-Vertrag ist die völkerrechtliche Anerkennung der DDR durch die BRD verbunden.

Letzte Kommandeurstagung der NVA nach Strausberg.

Der Verband der jüdischen Gemeinden in der DDR und der Zentralrat der Juden in der BRD vereinen sich.