DDR 1989/90Brandenburger Tor

04.09. Für eine Vereinigte Linke in der DDR, Appell

09./10.09. Gründung des Neuen Forum

12.09. Aufruf zur Einmischung in eigener Sache, Demokratie Jetzt

12.09. Aufruf der Initiativgruppe Sozialdemokratische Partei in der DDR

14.09. Die Gründung des Demokratischen Aufbruch wird bekanntgegeben

19.09. In den meisten DDR-Bezirken beantragt das Neue Forum seine Zulassung

26.09. Die "lila offensive" stellt ihr Standortpapier vor


04.09. Erste Montagsdemonstration in Leipzig

10.09. CDU-Mitglieder verfassen den "Brief aus Weimar"

11.09. Um 0 Uhr öffnet Ungarn seine Grenze zu Österreich und Jugoslawien für DDR-Bürger

11.09. Die Partei- und Staatsführung der DDR nimmt Stellung zur Öffnung der ungarischen Grenze für DDR-Bürger

18.09. Unterhaltungskünstler veröffentlichen eine Resolution

20.09. Die bundesdeutsche Botschaft in Warschau wird geschlossen. In ihr befinden sich 110 DDR-Bürger, die über die Botschaft ihre Ausreise erreichen wollen.

24.09. Treffen von oppositionellen Gruppen in Leipzig

29.09. Offener Brief von Beschäftigten des VEB Bergmann-Borsig

30.09. Die DDR-Führung gestattet die Ausreise von DDR-Bürgern, die sich in den BRD-Botschaften in Prag und Warschau aufhalten


Mi. 20. September 1989


Unter den etwa 1 500 Unterzeichnern des Gründungsaufrufs der unabhängigen DDR-Gruppe "Neues Forum" befinden sich nach Angaben der Ost-Berliner Malerin Bärbel Bohley auch zahlreiche SED-Mitglieder.

Bohley, Gründungsmitglied der Gruppe sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk, offenbar gebe es in der SED mehr Reformwillige als bisher angenommen. Zu der Gruppe, die am Dienstag in 11 von 14 DDR-Bezirken offiziell die Zulassung beantragt hatte, gehörten Menschen aus allen Bevölkerungsschichten der DDR, vom Lockführer und Bäcker über Lehrer und Ärzte bis zu Künstlern.
(Frankfurter Rundschau, Do. 21.09.1989)

Eröffnung des Frauencafé Dresden.

Im Klub der Professoren der TU Dresden findet der erste Frauenzentrumsabend der "Frauen für Frauen Dresden" statt.

In der Michaeliskirche in Erfurt beginnt ein viertägiges ökumenisches Seminar. Teilnehmer unterzeichnen eine Protestresolution an den Minister des Inneren. U.a. wird die Zulassung des Neuen Forum gefordert.

In Weimar werden Demokratie Jetzt, der Demokratische Aufbruch, das Neue Forum und die Initiativgruppe zur Gründung der Sozialdemokratischen Partei in der DDR vorgestellt.

In der der evangelischen Kirche zu Forst-Eulau wird eine Fürbittandacht für die Festgenommen und Verurteilten in Leipzig durchgeführt. An den Rat des Bezirks Leipzig wird eine Eingabe gerichtet, in der die Freilassung der Inhaftierten und die Rücknahme der Geldstrafen gefordert wird. Außerdem wird ein friedlicher Dialog gefordert.

Die bundesdeutsche Botschaft in Warschau wird geschlossen. In ihr befinden sich 110 DDR-Bürger, die über die Botschaft ihre Ausreise erreichen wollen.