DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.08. Beginn der 2. Verhandlungsrunde über einen Vertrag zur Herstellung der Einheit Deutschlands

02.08. Lothar de Maizière trifft Helmut Kohl in dessen Urlaubsort am Wolfgangsee in Österreich

03.08. Lothar de Maizière schlägt gesamtdeutsche Wahlen und Wahlen für die DDR-Landesparlamente am 14.10.1990 vor

04.08. Auf einem Sonderparteitag des Demokratischen Aufbruchs wird der Beitritt zur CDU beschlossen

08.08. Der Antrag von CDU/DA und DSU für gesamtdeutsche Wahlen in Verbindung mit dem Beitritt am 14.10. wird in der Volkskammer mit Mehrheit angenommen

09.08. Gesamtdeutsche Wahlen am 02.12.1990

11./12.08. Vereinigungsparteitag der F.D.P. Ost und West, dem BFD und der DFP zur "F.D.P. - Die Liberalen"

15.08. Entlassung aller Offiziere der NVA ab dem 55. Lebensjahr bis zum 30.09.

19.08. Die SPD tritt aus der Koalition aus

23.08. In den frühen Morgenstunden erklärt die Volkskammer ihren Beitritt zur BRD zum 03.10.1990. Das Protokoll der Sitzung wird dahingehend geändert, dass auch der Rest der DDR beitritt.

29.08. Bundeskanzler Helmut Kohl schlägt den 03.10. als Feiertag vor

31.08. Der Einigungsvertrag über den Beitritt der DDR zur BRD (2. Staatsvertrag) wird in Berlin unterzeichnet.


Fr. 31. August 1990


Die DDR-Bürger kommen vom Anstehen nicht weg. In Dreierreihen strömten sie am Donnerstag in den ersten Ostberliner Penny-Markt in der Leninallee 358. Zwei Traglufthallen bieten das aus West-Berlin bekannte Angebot: Lebensmittel, Haushaltswaren und Getränke.

Eine Einschränkung gibt es jedoch im ersten Penny-Markt der Stadt. Ein großes Schild an der Kasse verweist darauf, dass aus "technischen Gründen keine Annahme von DDR-Hartgeld möglich" ist.
(Neue Zeit, Sa. 01.09.1990)

Das Bundeskabinett hat am Freitag einer begrenzten Amnestie für DDR-Spione zugestimmt. Bundesjustizminister Hans Engelhard (FDP) erklärte, dass es nun vernünftig sei, unter die Vergangenheit der politischen Konfrontation auch im nachrichtendienstlichen Bereich einen befriedigenden Schlussstrich, zu ziehen. Markus Wolf und Hans-Joachim Tiedge fallen nicht unter die Amnestie.
(Neues Deutschland, Sa. 01.09.1990)

Eine Protestwelle hat der Vorschlag einer Abgeordnetengruppe der Uralstadt Magnitogorsk ausgelöst, Erich Honecker Asyl anzubieten, berichtet die Wochenschrift "Moskowskdje Nowosti". Begründet wurde die Initiative u. a. damit, dass "Genosse Honecker" zu den Erbauern Magnitogorsk zählt und Ehrenbürger der Stadt ist.

Viele hätten den Appell erst als Scherz aufgefasst. Die Zeitschrift schreibt: "Die Magnitogorsker verweigerten dem gescheiterten Diktatur das Asyl, jedoch unnötigerweise. Berücksichtigt man die katastrophale ökologische Situation in Magnitogorsk, wäre es eine gute Bestrafung für Honecker, wenn er käme."
(Neues Deutschland, Sa. 01.09.1990)

Zweite Runde der Verhandlungen über einen Vertrag über den Abzug und Aufenthalt sowjetischer Truppen. Die Verhandlungen erstrecken sich über zwei Tage.

Δ nach oben