DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.08. Beginn der 2. Verhandlungsrunde über einen Vertrag zur Herstellung der Einheit Deutschlands

02.08. Lothar de Maizière trifft Helmut Kohl in dessen Urlaubsort am Wolfgangsee in Österreich

03.08. Lothar de Maizière schlägt gesamtdeutsche Wahlen und Wahlen für die DDR-Landesparlamente am 14.10.1990 vor

04.08. Auf einem Sonderparteitag des Demokratischen Aufbruchs wird der Beitritt zur CDU beschlossen

08.08. Der Antrag von CDU/DA und DSU für gesamtdeutsche Wahlen in Verbindung mit dem Beitritt am 14.10. wird in der Volkskammer mit Mehrheit angenommen

09.08. Gesamtdeutsche Wahlen am 02.12.1990

11./12.08. Vereinigungsparteitag der F.D.P. Ost und West, dem BFD und der DFP zur "F.D.P. - Die Liberalen"

15.08. Entlassung aller Offiziere der NVA ab dem 55. Lebensjahr bis zum 30.09.

19.08. Die SPD tritt aus der Koalition aus

23.08. In den frühen Morgenstunden erklärt die Volkskammer ihren Beitritt zur BRD zum 03.10.1990. Das Protokoll der Sitzung wird dahingehend geändert, dass auch der Rest der DDR beitritt.

29.08. Bundeskanzler Helmut Kohl schlägt den 03.10. als Feiertag vor

31.08. Der Einigungsvertrag über den Beitritt der DDR zur BRD (2. Staatsvertrag) wird in Berlin unterzeichnet.


Fr. 3. August 1990


Link zur Erklärung Lothar de Maizières zum Wahltermin

Die ehemalige Zentrale des Staatssicherheitsdienstes der DDR in der Normannenstraße soll eine Gedenk- und Begegnungsstätte der Aufarbeitung des Stalinismus werden.

Das forderte am Freitag eine "Stiftung Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße", die aus dem Ostberliner Bürgerkomitee zur Auflösung der Stasi hervorgegangen ist. Vertreter der Stiftung setzten sich bei einer Pressekonferenz in den ehemaligen Amtsräumen des früheren Ministers für Staatssicherheit, Erich Mielke, dafür ein, in der alten Stasi-Zentrale "Foren zwischen Opfern und Tätern" zu veranstalten.

Nach den Vorstellungen der Initiative sollen mindestens fünf Stockwerke in dem alten Bürolabyrinth der Staatssicherheit in Zukunft der wissenschaftlichen Forschung, Ausstellungen und Begegnungen mit "Sachzeugen" dienen. Auch eine Stalinismus-Bibliothek ist vorgesehen. Die Räume der früheren Ministeretage sollen original erhalten bleiben, ein weiteres Stockwerk den Verbänden der Verfolgten des Stalinismus für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden.
(Berliner Zeitung, Sa. 04.08.1990)

Ab sofort können die Kunden der Ostberliner Sparkasse auch in den über 90 Zweigstellen der Sparkasse Berlin West per Scheck oder Sparbuch Geld abheben.
(Berliner Zeitung, Sa. 04.08.1990)

Δ nach oben