DDR 1989/90Brandenburger Tor

01.08. Beginn der 2. Verhandlungsrunde über einen Vertrag zur Herstellung der Einheit Deutschlands

02.08. Lothar de Maizière trifft Helmut Kohl in dessen Urlaubsort am Wolfgangsee in Österreich

03.08. Lothar de Maizière schlägt gesamtdeutsche Wahlen und Wahlen für die DDR-Landesparlamente am 14.10.1990 vor

04.08. Auf einem Sonderparteitag des Demokratischen Aufbruchs wird der Beitritt zur CDU beschlossen

08.08. Der Antrag von CDU/DA und DSU für gesamtdeutsche Wahlen in Verbindung mit dem Beitritt am 14.10. wird in der Volkskammer mit Mehrheit angenommen

09.08. Gesamtdeutsche Wahlen am 02.12.1990

11./12.08. Vereinigungsparteitag der F.D.P. Ost und West, dem BFD und der DFP zur "F.D.P. - Die Liberalen"

15.08. Entlassung aller Offiziere der NVA ab dem 55. Lebensjahr bis zum 30.09.

19.08. Die SPD tritt aus der Koalition aus

23.08. In den frühen Morgenstunden erklärt die Volkskammer ihren Beitritt zur BRD zum 03.10.1990. Das Protokoll der Sitzung wird dahingehend geändert, dass auch der Rest der DDR beitritt.

29.08. Bundeskanzler Helmut Kohl schlägt den 03.10. als Feiertag vor

31.08. Der Einigungsvertrag über den Beitritt der DDR zur BRD (2. Staatsvertrag) wird in Berlin unterzeichnet.


Mi. 1. August 1990


Vom 1. August an müssen 8 200 der 11 100 Beschäftigten der EKO Stahl AG Eisenhüttenstadt verkürzt arbeiten. Das Unternehmen sei durch rückläufige Auftragslage, sinkende Kapazitätsauslastung sowie betriebliche Strukturveränderungen und Rationalisierung zu diesem Schritt gezwungen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der EKO Stahl AG. Döring. Von September an beginnen für 150 Werkangehörige Weiterbildungs- und Umschulungsmaßnahmen. Die Kapazität des Bildungsprogramms soll bis Jahresende auf 700 Personen ausgedehnt werden.
(Berliner Zeitung, Mi. 01.08.1990)

Seit Wochen Kurzarbeit im Halbleiterwerk Frankfurt (Oder). Wo vorher in drei Schichten jeweils neun Kollegen die Qualität der Schaltkreise prüften, kann jetzt nur noch eine beschäftigt werden. Der Grund: flaue Auftragslage. Bisher als sicher angesehene Exporte in die UdSSR laufen aus.
(Neues Deutschland, Mi. 01.08.1990)

Der Rundfunksender Radio DDR I wird ab 1. August unter dem neuen Namen "Radio Aktuell" senden. Bereits seit Frühjahr 1990 firmiert die Station unter "DDR 1 - Radio Aktuell". Die Programmgestalter wollen unter anderem aktuelle Informationen, populäre Musik rund um die Uhr, Reise- und Touristikservice, Verbrauchertipps und Marktinformationen bieten. Die Wirtschaftlichkeit der Station soll mit punktueller Werbung verbessert werden.
(Neue Zeit, Mi. 01.08.1990)

Die einzige deutsche landwirtschaftliche Tageszeitung, das "Bauern-Echo", erscheint ab heute unter dem neuen Titel "Deutsches Landblatt". Die einstige DBD-Zeitung versteht sich heute als überregionale, unabhängige Zeitung für Politik, Landwirtschaft, Ökologie und Freizeit. Sie sieht sich als Interessenvertreter einer breiten Leserschaft im ländlichen Raum sowie all derjenigen, die sich Natur und Umwelt verbunden fühlen.

Herausgegeben wird das "Deutsche Landblatt" künftig im Deutschen Zeitungsverlag GmbH, in der die UNION-Verwaltungs-GmbH und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH" als Gesellschafter fungieren.
(Neue Zeit, Mi. 01.08.1990)

Mit der Linie Berlin-Erfurt nimmt die Interflug am 1. August nach zehnjähriger Pause in der DDR wieder den Regionalflugverkehr auf.
(Berliner Zeitung, Do. 26.07.1990)

2. Verhandlungsrunde über einen Vertrag zur Herstellung der Einheit Deutschlands in Berlin. Die Verhandlungen überstrecken sich über drei Tage.

Δ nach oben