DDR 1989/90Brandenburger Tor

07.08. Die Ständige Vertretung der BRD in Berlin wird für den Publikumsverkehr geschlossen

13.08. Die Botschaft der BRD in Budapest wird wegen restloser Erschöpfung der Aufnahmekapazität bis auf weiteres geschlossen

13.08. Aufruf zur Bildung einer Sammlungsbewegung zur demokratischen Erneuerung der DDR

14.08. Anlässlich der Übergabe eines 32-bit-Mikroprozessors sagt Erich Honecker seinen berühmten Satz "Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf."

14.08. Bundeskanzler Helmut Kohl richtet ein Schreiben an den Generalsekretär der SED, Erich Honecker

22.-23.08. Treffen der Vorbereitungsgruppe des Demokratischen Aufbruch

23.08. Die Botschaft der BRD in Prag wird für den Besucherverkehr geschlossen

25.-26.08. Seminar "Menschenwürde – Menschenrechte – Menschenpflichten" Markus Meckel informiert über eine Initiativgruppe zur Gründung einer Sozialdemokratischen Partei

30.08. Der Generalsekretär der SED, Erich Honecker, antwortet auf das Schreiben von Bundeskanzler Helmut Kohl vom 14.08.

31.08. Außenminister Oskar Fischer und Günter Mittag empfangen in Berlin den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Ungarischen Volksrepublik, Gyula Horn. Horn nennt den 11.09. als Termin für die Öffnung der ungarischen Grenze für DDR-Bürger nach Österreich, wenn bis dahin keine andere Lösung für die sich in Ungarn befindenden DDR-Bürger gefunden wird.


Di. 1. August 1989


Grenzsoldaten am Berliner Flughafen Schönefeld haben am Dienstag versucht, die DDR-Bürgerrechtler Lotte und Wolfgang Templin nach Polen abzuschieben. Das Ehepaar, das im Januar 1988 zwangsweise für zwei Jahre in den Westen ausreisen musste, war mit einer polnischen Maschine in Schönefeld gelandet und wollte nach West-Berlin weiterfahren.

Nach Augenzeugenberichten versuchte ein Offizier an der Passkontrolle den polnischen Flugkapitän zwei Stunden lang zu nötigen, die Templins wieder mitzunehmen. Vorher dürfe die Maschine nicht starten. Das Paar sei erst nach West-Berlin weitergereist, nachdem es gesagt habe, DDR-Bürger dürften nicht in ein anderes Land abgeschoben werden. Die Templins sind Mitglieder der unabhängigen Ost-Berliner "Initiative Frieden und Menschenrechte".
(Frankfurter Rundschau, Fr. 04.08.1989)

Eine Sprecherin des innerdeutschen Ministeriums teilte mit, vom 1. Januar bis zum 31. Juli dieses Jahres seien insgesamt 55 970 DDR-Bürger in die Bundesrepublik gekommen, davon 46 634 mit einer Ausreisegenehmigung.
(Frankfurter Rundschau, Di. 22.08.1989)

Der Rat des Kreises Zittau fordert den evangelischen Kirchenkreis Zittau auf, bis zum 04.08.1989 die bereits im Umlauf bzw. noch in der Kirche vorhandenen Informationsblätter einzusammeln und dem Rat des Kreises, Abt. Inneres zu übergeben.

Am 02.07.1989 erschien das Informationspapier Nr. 1 der Friedens- und Umweltgruppe Zittau mit dem Vermerk, nur für den innerkirchlichen Gebrauch.