DDR 1989/90Brandenburger Tor

09.06. Sonderparteitag der SPD in Halle

09.-10.06. Gründungskongress der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr der DDR

17.06. Das Treuhandgesetz wird verabschiedet

18.06. Bergarbeitergewerkschaften der DDR und der BRD eine Gewerkschaft

22.06. 2. Runde der Zwei-Plus-Vier-Verhandlungen auf Außenministerebene in Berlin

22.-24.06. 4. Vertreterkonferenz von Demokratie Jetzt

25.06. Der Parteivorstand der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands schlägt den Beitritt zur CDU vor

30.06. 2. Parteitag der Deutschen Sozialen Union

30.06. Der Vertrag über die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion (1. Staatsvertrag), einschließlich des Gemeinsamen Protokolls, der Anlagen I bis IX und der bei der Unterzeichnung des Vertrages abgegebenen Protokollerklärungen, tritt in Kraft.


Mo. 04. Juni 1990


Erstmals in der DDR stellte in Dresden eine bundesdeutsche Schulbuchexposition ein repräsentatives Angebot von Titeln zahlreicher Verlage vor. Insgesamt 38 privatwirtschaftliche Unternehmen, zusammengeschlossen im Verband der Schulbuchverlage e. V., führten ihr aktuelles Sortiment, an Büchern, Zeitschriften, Informations- und Arbeitsblättern für den allgemein- und berufsbildenden sowie Sonderschulunterricht vor.
(Neue Zeit, Di. 05.06.1990)

"Ein Volk durch Gerechtigkeit" war das Thema des 1. Deutschlandforums des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU am Pfingstmontag in Berlin. Die Räumlichkeiten in der Kongresshalle am Alexanderplatz erwiesen sich als zu klein für die Zahl der aus ganz Deutschland angereisten interessierten Zuhörer dieser Veranstaltung. Mit ihr wollte man sich bewusst in die Kontinuität des konziliaren Prozesses stellen, wie EAK-Bundesvorsitzender Peter Hintze feststellte. Zwei weitere Foren sind zu den Themen Frieden und Schöpfung geplant.
(Neue Zeit, Di. 05.06.1990)

Die Zahl der Übersiedler war in der vergangenen Woche mit 2 159 DDR-Bürgern unverändert hoch, meldete gestern das Bundesinnenministerium. Am Pfingstmontag kamen 42 Übersiedler. In der Vorwoche hatten sich mit 2 060 etwas weniger DDR-Bürger in der Bundesrepublik gemeldet In den Wochen davor wurden 2 660 bzw. 2 732 Übersiedler registriert. Die Gesamtzahl seit Beginn des Jahres bis zum 4. Juni stieg damit auf 184 361.
(Berliner Zeitung, Mi. 06.06.1990)