DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Senioren fordern ihr Recht

Programm des Unabhängigen Seniorenverbandes Sachsen

Mit der Gründung des Verbandes stellen wir uns die Aufgabe, die Rechte und Forderungen von Millionen älteren und behinderten Menschen, ihre sozialen Ansprüche gegenüber dem Staat und der Gesellschaft geltend zu machen und durchzusetzen. Wir verstehen uns als Interessenvertreter der Senioren, Rentner, Kriegsversehrten, Witwen, Waisen und Körperbehinderten.

In Vergangenheit und Gegenwart wurde und wird unser Personenkreis - gleich welcher sozialen Kategorien und Berufsstände - bei der Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums sehr mangelhaft berücksichtigt. Doch gerade wir haben durch jahrzehntelangen Einsatz unserer physischen und psychischen Kräfte die Grundlagen und Voraussetzungen aller gesellschaftlichen Entwicklung geschaffen.

Die Mitglieder des "Unabhängigen Seniorenverbandes Sachsen", kommen nicht als Bittsteller, sondern als Menschen, die begründete Ansprüche gegenüber dem Staat und der Gesellschaft einfordern. Wir sind entschlossen, diese Forderungen konsequent durchzusetzen.

Wir erheben Anspruch auf soziale Sicherheit, auf einen sorgenfreien Lebensabend.

Wir erheben Anspruch auf bestmögliche gesundheitliche Betreuung und Fürsorge, auf ein sinnerfülltes, altersgemäßes Leben entsprechend dem physischen und psychischen Leistungsvermögen.

Wir erheben Anspruch auf vorbeugende- und Heilkuren, auch nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess.

Wir erheben Anspruch auf menschenwürdige Wohnungen bei zumutbaren Mieten.

Wir erheben Anspruch auf menschenwürdige Renten und Altersversorgung entsprechend unserer Leistungen für die Gesellschaft. Wir fordern soziale Sicherstellung der Witwen und Waisen, der Kranken und Schwachen.

Wir fordern die Sicherung unserer Spareinlagen und wollen uneingeschränkt über sie verfügen können.

Die Lauterkeit und Glaubwürdigkeit des Staates, der Gesellschaft und der Parteien messen wir weder an Versprechungen noch an Wahlparolen, sondern ausschließlich an ihrem Einsatz für unsere berechtigten Forderungen und an konkreten Resultaten.

Seien wir uns bewusst: Mit mehr als 240 000 allein im Bezirk Dresden und nahezu einer Million im Land Sachsen können wir eine Macht sein. In unserer Solidarität liegt unsere Chance, bei den kommenden Wandlungen unsere Ansprüche durchzusetzen.

Wir schöpfen aus den Erfahrungen eines an Arbeit, Entbehrungen und Enttäuschungen reichen Lebens. Wir bauen auf die Jungen. Auch sie werden dereinst Senioren sein. Unsere Verbandsarbeit liegt also auch in ihrem Interesse.

Wir wenden uns an alle Senioren, Versehrten, Behinderten und Sozialhilfsbedürftigen: Werdet Mitglied unseres Verbandes, denn er vertritt Eure Interessen!

(Beschlossen auf der Gründungsveranstaltung am 1. März 1990 in Dresden)

aus: Sächsische Zeitung, Nr. 59, 10./11.03.1990, 45. Jahrgang, Tageszeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur, Herausgeber: Verlag Sächsische Zeitung