DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Sozialistischer Jugendverband
FREIE DEUTSCHE JUGEND (FDJ)

Auf dem Kongress für einen sozialistischen Jugendverband am 27. und 28. Januar 1990 konstituierte sich die am 7.3.1946 gegründete FREIE DEUTSCHE JUGEND neu.

Seiner neuen Satzung entsprechend ist der sozialistische Jugendverband

FREIE DEUTSCHE JUGEND

- ein selbständiger, demokratischer, antifaschistischer Jugendverband. Er vereinigt gleichberechtigte Mitglieder, die aus eigenem freien Entschluss dem Verband beigetreten sind und seine Satzung anerkennen;

- ein linker politischer Verband, der auf der Grundlage der Verfassung der DDR für eine humanistische, sozialistische Alternative auf deutschem Boden und für eine Vertragsgemeinschaft souveräner Staaten eintritt. Der Jugendverband orientiert sich. an fortschrittlichem, humanistischem und wissenschaftlichem Gedankengut aus Vergangenheit und Gegenwart, insbesondere an linken, revolutionären, sozialistischen und marxistischen Ideen;

- offen für die Mitgliedschaft von Jugendlichen, die sich politisch und weltanschaulich erst orientieren wollen, die mit linkem Gedankengut sympathisieren bzw. diese Ideen vertreten. Er fördert die solidarische und kameradschaftliche Zusammenarbeit seiner Mitglieder unabhängig von Geschlecht, sozialer Stellung, geistigen und körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, sexueller Orientierung, Religion und Nationalität;

- ein Verband, der durch die Verwirklichung der Interessen und Ansprüche der Mitglieder lebt. Die Mitglieder organisieren sich in Basisgruppen dort, wo sie lernen, arbeiten, studieren, ihren Dienst leisten, wohnen bzw. ihre Freizeit verbringen. An der Arbeit des Verbandes können sich auch weitere interessierte Jugendliche beteiligen;

- ein gleichberechtigter und eigenständiger Verband in der Jugendbewegung der DDR. Der sozialistische Jugendverband FREIE DEUTSCHE JUGEND unterstützt die selbständige Kinderbewegung der DDR;

- ein Verband, der besonders eng mit jenen gesellschaftlichen Kräften zusammenarbeitet, die sich für eine radikale Erneuerung als eine humanistische Alternative auf deutschem Boden einsetzen. Dazu nutzt der Verband alle Möglichkeiten des parlamentarischen und außerparlamentarischen Wirkens;

- Teil der demokratischen Jugendbewegung der Welt. Er ist Mitglied des WBDJ sowie weiterer internationaler Jugendorganisationen. Der sozialistische Jugendverband FREIE DEUTSCHE JUGEND tritt ein für Frieden, Freundschaft und Solidarität. Die Mitglieder des Verbandes engagieren sich im Kampf gegen Neofaschismus, Völkerhass, Rassismus, Stalinismus, Rechts- und Linksradikalismus sowie Ausländerfeindlichkeit.

Auf der Grundlage der Neubestimmung der, FREIEN DEUTSCHEN JUGEND erfolgt eine Neueinschreibung der Mitglieder.

Den Basiskollektiven der FDJ liegt ein vom Kongress in Brandenburg bestätigter Programmentwurf vor.

Darin heißt es:

WIR SIND JUNGE LEUTE,

- die von der Gesellschaft erwarten, dass die Grundrechte der Jugend auf gleichberechtigte Teilnahme am politischen Leben,
auf Arbeit und Erholung,
auf Bildung,
auf Freude und Frohsinn, auf ein glückliches Leben in Frieden gesichert werden;

- die gewillt sind, diese Grundrechte durchzusetzen;

- die nicht nur fordern und nehmen, sondern auch mit verändern und geben wollen.

WIR SIND JUNGE LEUTE,

- die kameradschaftlich miteinander umgehen,

- die einander solidarisch helfen,

- die gemeinsam etwas erleben wollen.

Ziele:

I.

Wir sind ein demokratischer und politisch selbständiger Jugendverband, der unabhängig von Parteien für die Rechte und Interessen seiner Mitglieder kämpft, Konzepte für die Jugendpolitik in alle Bereiche der Gesellschaft einbringt und mit Parteien, Organisationen und Bewegungen zusammenarbeitet. Als linker politischer Verband

- orientieren wir uns am fortschrittlichen, humanistischen und wissenschaftlichen Gedankengut aus Vergangenheit und Gegenwart, insbesondere an linken, revolutionären, sozialistischen und marxistischen Ideen und Idealen,

- engagieren wir uns im Kampf gegen Faschismus, Rassismus und Nationalismus,

- distanzieren wir uns von jeder Art politischem Extremismus und allen Erscheinungsformen des Stalinismus.

II.

Unsere Chance, die wir uns schaffen und nutzen wollen, ist eine nach humanistischen, demokratischen und sozialistischen Prinzipien gestaltete Gesellschaft.

Das heißt für uns:

- Herausbildung einer Vertragsgemeinschaft und konföderativer Strukturen zwischen souveränen Staaten im Rahmen der Entwicklung eines friedlichen und einigen Europa, ohne Bevormundung und Vereinnahmung;

- öffentliche Information und Meinungspluralismus, Rechtsstaatlichkeit und Selbstbestimmung der Menschen;

- marktorientierte Wirtschaft, die die stärkere Einbindung in die internationale Arbeitsteilung ermöglicht - nicht zu Lasten der Umwelt und der Menschen, sondern durch sie bestimmt und in ihrem Interesse;

- Gleichberechtigung und solidarisches Verhalten der Menschen zueinander, insbesondere Sicherheit für sozial schwächere Gruppen;

- Chancengleichheit der individuellen Entwicklung eines jeden und Schaffung entsprechender Möglichkeiten dafür zu Bildung, Kultur, Freizeit, ... sowie Kultur im Zusammenleben der Menschen;

- Förderung von Umweltbewusstsein und -verhalten;

- friedliches und solidarisches Zusammenleben mit allen Völkern - ohne Ausplünderung der Entwicklungsländer.

Die FREIE DEUTSCHE JUGEND beteiligte sich in der Alternativen Jugendliste (AJL) an den Wahlen zur Volkskammer.

Vorstand der FDJ
im Haus der Jugend
Unter den Linden 36/38
PF
Berlin
1086
Tel.: (...)

aus: "Politische Parteien und Bewegungen der DDR über sich selbst", Staatsverlag der DDR, Berlin 1990, Redaktionsschluss 28.02.1990

Δ nach oben