INITIATIVE FÜR EINE VEREINIGTE LINKE AUCH IM RAUM HALLE

Am Wochenende vom 25./26. November fand in Berlin ein DDR-offenes Arbeitstreffen der Initiative für eine Vereinigte Linke statt. Daran nahmen Vertreter linker Gruppen und Organisationen aller Schattierungen sowie Einzelpersonen aus zahlreichen Städten der DDR und aus dem Ausland teil.

Sie sind sich einig im Unbefriedigtsein mit den in der DDR existierenden Parteien und Bewegungen (SED - besonders die Parteiführung, LDPD, CDU, NDPD, SDP, FDP, Demokratischer Aufbruch, u.a.), die unser Land einer Rekapitalisierung und dem Ausverkauf an Westeuropa entgegensteuern. Zugleich sind die Teilnehmer sich einig im Bemühen um eine sozialistische Alternative, die diesen Namen verdient. In diesem Zusammenhang soll die Erinnerung wachgerufen werden an die vielen linken oppositionellen Bewegungen in der Geschichte, die von den Stalinisten zumeist gewaltsam unterdrückt wurden.

Die VL (Vereinigte Linke) hat nicht den Charakter einer Partei, sondern sie will linke Initiativen regional und überregional (auch international) koordinieren sowie selbst gemeinsame Aktionen organisieren. Die Weichen dahin wurden am Wochenende mit dem Aufbau eines DDR-weiten Informationsnetzes, der Konstituierung ständiger Arbeitsgruppen und anderen Ergebnissen gestellt.

Wir sind deshalb bestrebt, auch im Raum Halle eine Initiative für eine Vereinigte Linke ins Leben zu rufen. Wir heißen alle willkommen, die mit uns gegen die bloße Ersetzung stalinistischer Politbürokratie durch privatkapitalistische Ausbeutung angehen wollen.

Unsere Einladung gilt auch SED-Mitgliedern, die mit dem opportunistischen Lavieren ihrer Parteiführung brechen und dem wahrnehmbaren Rechtsruck in der DDR entgegenwirken wollen. Wir wissen, dass Parteimitglieder, die bisher marxistische Positionen vertreten wollten, diese Theorie fast konspirativ anwenden mussten.

Lasst uns zu einem Aktionsbündnis von Marxisten, christlichen Sozialisten, Trotzkisten, linken Gewerkschaftern und anderen Linken/Linksradikalen voranschreiten!

Eine erste konstituierende Sitzung findet statt am 8.12. (19.30 Uhr) im Gebäude Universitätsring 5, 1. Etage, in Halle.

Weitere Informationen sind erhältlich bei:

T(...) K(...), (...)str. 7, Halle, 4020
R(...) F(...), (...)str. 48, Halle, 4020,
Tel.: Halle, (...) jeden Dienstag von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

aus: Die Aktion, Heft 60/63, Januar 1990, Zeitschrift für Politik, Literatur, Kunst