DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Partnerschaft angeboten

Erklärung der Handwerkskammern der Bezirke

Die Vorsitzenden der Handwerkskammern der Bezirke der DDR (außer Berlin und Suhl) übergaben der ADN-Bezirksredaktion Leipzig eine Erklärung zur Veröffentlichung. Sie hat folgenden Wortlaut: "Aus langjährigen Erfahrungen und im Ergebnis des bisherigen Dialogs - so auch zur Erneuerung der Handwerkerpolitik - und in Wahrung unserer persönlichen Verantwortung für das genossenschaftliche und private Handwerk der DDR fordern wir die neue Regierung der DDR auf, unverzüglich mit der Ausarbeitung eines neuen Handwerksrechts zu beginnen.

Aus diesem Grund trafen sich die Vorsitzenden der Handwerkskammern der Bezirke der DDR in Leipzig, um folgende Notwendigkeiten zu formulieren.

1. Es entspricht nicht dem Wesen unserer Demokratie, wenn die Gründung einer Arbeitsgruppe des Ministeriums für Bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie zur Entwicklung des Handwerks in der DDR bevorsteht, ohne dass die Angesprochenen dazu einbezogen werden.

2. Wir treten dafür ein, künftig Funktionäre des Handwerks auf allen Ebenen durch Wahlen zu ermitteln. Es ist zweckmäßig, diese Wahlen aller Organe der Handwerkskammer bis zum 30. Juni 1990 abzuschließen.

3. Partner einer künftig zu wählenden Zentrale des Handwerks müssten die Leitungen zentraler staatlicher, wirtschaftsleitender und gesellschaftlicher Einrichtungen sein.

4. Die seit Jahren von den Handwerkern und ihren Kammern vorliegenden Vorschläge und Forderungen bieten für sofortige Lösungen entscheidende Voraussetzungen.

Wir sind der Auffassung, dass die neue Regierung unmittelbar nach ihrer Konstituierung die Arbeit auch mit uns aufnimmt. Aus diesem Grund bieten wir bis zum Abschluss der Wahlen im Handwerk der Regierung der DDR die kollektive Partnerschaft an."

Diese Erklärung unterzeichneten: Norbert Robel, Walter Baumgart, Manfred Winter, Wolfgang Schulz, Wolfgang König, Wolfgang Wiesner, Dietrich Helm, Unionsfreund Gunter Siebers, Mitglied des Hauptvorstandes der CDU, Rolf Gundermann, Rainer Döring, Kurt Mikolajzak, Paul Schmidt, Bernhard Rudoph.

aus: Neue Zeit, Jahrgang 45, Ausgabe 270, Do. 16.11.1989, Zentralorgan der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands