Berlin, 2.11.1989

An den
Zentralvorstand der
Gewerkschaft KUNST

Fritz-Heckert-Straße 70

Berlin

Wir, die Vertrauensleute der Berliner Kunst- und Kulturschaffenden, sind von unseren Kollegen beauftragt worden, eine friedliche Protestdemonstration vorzubereiten.

Diese Demonstration wird am 4.11.1989 in unserer Verantwortung durchgeführt. Durch einen am 2.11. veröffentlichen Aufruf soll unsere Veranstaltung zu einer "friedlichen Manifestation" umfunktioniert werden.

Der Vorsitzende des Zentralvorstandes der Gewerkschaft Kunst, Herbert Bischoff, hat diesen Aufruf mitunterzeichnet - ohne Rücksprache mit uns. Damit hat er gegen elementare Grundsätze der gewerkschaftlichen Demokratie verstoßen und seine Pflicht gewerkschaftlicher Interessenvertretung grob missachtet.

Wir fordern deshalb seinen sofortigen Rücktritt.

Die beauftragten Vertrauensleute
Für die Protestdemonstration