DDR 1989/90Brandenburger Tor

Impressum


Programm des Demokratischen Frauenbundes e.V.

Der Demokratische Frauenbund

ist ein parteienunabhängiger Frauenverband, der für eine demokratische Gesellschaft, für Frieden. Gleichberechtigung und Gleichstellung der Geschlechter, für Menschenrechte eintritt. Er setzt sich national und international dafür ein, dass Frauen. Männer und Kinder ohne Unterschied ihrer Nationalität, ihrer sozialen Herkunft und ihrer Lebensform gleichgestellt und gleichberechtigt sind.

Er fühlt sich dem Antifaschismus verpflichtet und erklärt sich solidarisch mit den Frauen und Männern der Welt, die für Freiheit und Humanismus, für nationale Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit kämpfen.

Er lehnt Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, nationale Überheblichkeit und Terrorismus ab.

Er sieht eine wichtige Aufgabe darin, gegen die weitere Zerstörung der Umwelt und der Landschaft aufzutreten, und wirkt für die Entwicklung des Umweltbewusstseins.

Er bekennt sich zu den demokratischen und antifaschistischen, progressiven Wurzeln und Traditionen der deutschen Frauenbewegung und schließt darin die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit ein.

Der Demokratische Frauenbund

versteht sich als eine politische Vertretung von Fraueninteressen. Die Gleichstellung der Geschlechter ist sein Ziel. Er tritt ein für das Recht auf Arbeit, für eine gerechte Verteilung und Bewertung der Arbeit von Frau und Mann, für die notwendigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, um berufliche Arbeit und Elternschaft vereinbaren zu können. Er fordert den Schutz der erwerbstätigen Mütter, soziale Sicherheit für Alleinerziehende, für Frauen und Kinder mit Behinderungen. Er ist für die Gleichbewertung von Erwerbstätigkeit und der familiären Erziehungs- und Hausarbeit. Eine vorrangige Zuständigkeit der Frau für die familiären Pflichten und Verpflichtungen lehnt er ab.

Er ist gegen jede Form von Frauendiskriminierung, von Gewalt gegen Frauen und die Verletzung ihrer Menschenwürde. Er tritt konsequent gegen die Ausgrenzung von Frauen aus der Politik, auf dem Arbeitsmarkt und aus Wissenschaft und Kunst auf.

Er setzt sich dafür ein, dass Staat und Gesellschaft ihrer Verantwortung für die Bürgerinnen und Bürger im höheren Lebensalter nachkommen und ihnen soziale Sicherheit garantiert wird. Er sieht ein wichtiges Anliegen darin, für die Rechte der Kinder auf ein Leben in Frieden, in sozialer Sicherheit, in Chancengleichheit und in Geborgenheit einzutreten.

Er betrachtet die Quotierung als ein Mittel, um Fraueninteressen besser vertreten zu können.

Der Demokratische Frauenbund

strebt die Durchsetzung seiner Ziele und Anliegen mittels außerparlamentarischer und, parlamentarischer Arbeit an. Er wirkt dafür, dass für Frauen und durch Frauen eine breite demokratische Öffentlichkeit geschaffen wird, und trägt dazu durch Frauenzentren, Publikationen, Aktionen und Frauentreffs bei.

Er wirkt in demokratischen Vertretungsorganen mit und vertritt gegenüber den gesetzgebenden Körperschaften und deren ausführenden Organen die Rechte und Interessen von Frauen. Er entwickelt die Selbsthilfe von Frauen.

Er bietet Möglichkeiten der Kommunikation und der Information.

Er erstrebt und fördert auf der Grundlage seines Programms die Zusammenarbeit mit allen Frauen und Frauenverbänden in Deutschland,in Europa und der Welt.

[Das Programm wurde auf dem XIII. Bundeskongress des Demokratischen Frauenbundes am 27.10.1990 in Berlin beschlossen.]

Δ nach oben