DDR 1989/90Brandenburger Tor


Do. 16. November 1989


Link zur Sprechererklärung der Bürgerbewegung "Demokratie Jetzt" zur Öffnung der Mauer.

Der Sprecher des Ministeriums des Innern teilte mit, dass seit dem 9. November bis Donnerstag früh, 8 Uhr, durch die Deutsche Volkspolizei 8 626 047 Visa für Privatreisen und 14 669 Genehmigungen zur ständigen Ausreise aus der DDR erteilt wurden.
(Neues Deutschland, Fr. 17.11.1989)

Die Zahl der polnischen Bürger, die sich um Übersiedlung oder Arbeitsaufnahme in der DDR bei der Botschaft in Warschau oder in den konsularischen Missionen der DDR in anderen Städten Polens bemühen, nimmt weiterhin zu. Wie der Leiter der Konsularabteilung der DDR-Botschaft, Dr. Peter Krause, gestern gegenüber ADN erklärte, haben allein in Warschau seit Anfang November rund 2 600 polnische Antragsteller entsprechende Formulare erhalten. Ähnliche Größenordnungen verzeichnen auch die Generalkonsulate der DDR in Wroclaw, Szczecin und Gdansk. Der Konsul teilte mit, dass jeder Antrag einzeln geprüft und zu diesem Zweck den zuständigen Organen in der DDR zur Entscheidung zugeleitet wird. Deshalb könnten bis auf weiteres keine derartigen Anträge entgegengenommen werden.
(Berliner Zeitung, Fr. 17.11.1989)

Die Mitarbeiter der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden fordern in einem Schreiben, das die Redaktion "Neues Deutschland" am Donnerstag erreichte, nachdrücklich, den Verkauf von "unersetzlichen Kunstgütern unseres Landes für Devisen" zu verhindern. Die Museumsmitarbeiter, die in dem Schreiben ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem ihnen anvertrauten kulturellen Volkseigentum bekunden, verlangen die "Offenlegung aller Fakten dieses traurigen Kapitels Kulturgeschichte der DDR".
(Neues Deutschland, Fr. 17.11.1989)

Die Deutsche Lufthansa AG beantragte beim Verkehrsministerium der BRD die unbefristete Genehmigung der Flüge zwischen Frankfurt (Main) und Leipzig. Das berichtete AP am Donnerstag. Der Antrag sei mit höherem Verkehrsaufkommen und dem Wunsch nach langfristiger Planung begründet worden. Bereits in der vergangenen Woche hätten sich Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Heinz Ruhnau und INTERFLUG-Generaldirektor Klaus Henkes für unbefristete Genehmigungen ausgesprochen.
(Neues Deutschland, Fr. 17.11.1989)

Die Frage einer "Wiedervereinigung Deutschlands" steht nach Aussage des britischen Außenministers Douglas Hurd nicht auf der Tagesordnung. Wie er gestern vor Journalisten in Westberlin betonte, ist über dieses Thema bei einem Treffen mit BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher am Vortag in Bonn noch nicht einmal gesprochen worden sei auch nicht das, wonach die Reformer in der DDR strebten. Vor der Pressekonferenz hatte der britische Außenminister die Staatsgrenze am Brandenburger Tor besichtigt.
(Berliner Zeitung, Fr. 17.11.1989)

"Die Wiedervereinigung Deutschlands steht nicht auf der Tagesordnung, und das sage nicht nur ich", erklärte Spaniens Außenminister Francisco Fernandez Ordonez am Donnerstag in einem Interview der Zeitung "El Pais". (Neues Deutschland, Fr. 17.11.1989)

Am Abend sind die mehrtägigen Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung abgeschlossen.

Gründung der SDP in Plauen.

Am Abend wird in Rostock demonstriert.

In Berlin wird ein "Konsultations- und Informationszentrum des ZK der SED" eröffnet.

SED-Mitglieder in Rostock sprechen auf einer Veranstaltung über die Erneuerung der Partei.

Der Rat des Kreises Luckau tritt zurück.

Die "Berliner Zeitung" und "Die Neue Zeit" veröffentlichen das Fernsehprogramm der Fernsehsender der BRD. Die Programmzeitschrift "FF dabei" will ab der Nr. 51/1989 folgen.

Δ nach oben