DDR 1989/90Brandenburger Tor


Do. 19. Oktober 1989


Zu Demonstrationen kommt es in Rostock mit 10 000, in Zeulenroda mit 3 000, in Erfurt mit 300 Teilnehmern. In Halle werden Vertreter des Neuen Forum der Polizei zugeführt, wo ihnen Kontaktaufnahme mit Leipziger Gesinnungsgenossen vorgeworfen und untersagt wird.
(Sabine und Zeno Zimmerling, Neue Chronik DDR, 2. Folge, 1. Auflage, Verlag Tribüne Berlin GmbH 1990 ISBN 3-7303-0594-8)

Bei Gebetsandachten in der Rostocker Marienkirche und in der Petrikirche wurde am Donnerstagabend ein offener Brief des Rates der Stadt verlesen. Die Abgeordneten bringen darin ihre Bereitschaft zum Ausdruck, mit den Bürgern der Stadt konstruktiv über alle die Menschen berührenden Fragen zu sprechen. Dabei solle kein Problem ausgeklammert werden. Das Angebot der Stadtverordneten sei eine Aufforderung an all jene Rostocker, die Ideen, Gedanken, Vorschläge und Taten in den ernstgemeinten innenpolitischen Dialog einbringen wollen.

Als erste konkrete Themen für diese Aussprachen werden elf Komplexe genannt, die von Stadtentwicklung und Umweltschutz über Medien- und Informationspolitik, Warenangebot und Versorgung, Handwerker- und Gewerbepolitik bis zu Parteienpluralismus und Bürgermitbestimmung reichen. Die ersten dieser Aussprachen, für die Beratungszeit und -ort jeweils schon mitgeteilt wurden, können nach den Vorstellungen der Ratsmitglieder bereits in der nächsten Woche stattfinden.
(Neue Zeit, Sa. 21.10.1989)

Verlesen wird auch ein Offener Brief von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters an Politbüromitglied Kurt Hager.

Mehrere Stunden lang berieten sich gestern der neue Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, Egon Krenz, sowie das Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees, Günter Schabowski, 1. Sekretär der Bezirksleitung Berlin, mit Werktätigen des Stammbetriebes im Werkzeugmaschinenkombinat "7. Oktober".
(Berliner Zeitung, Fr. 20.10.1989)

Treffen weiterer Mitglieder der Parteiführung mit Arbeitern und Genossenschaftsbauern

Hans-Joachim Böhme sprach mit Bürgern in Lützen
Werner Eberlein im Plattenwerk Rothensee
Werner Krolikowski in der LPG Rhinow
Gerhard Müller bei Bauleuten des WBK Erfurt
Werner Walde im Gespräch mit Boxberger Kraftwerkern
(Neues Deutschland, Fr. 20.10.1989)

Kontrovers, dabei konstruktiv gestaltete sich am Donnerstagabend ein Forum mit rund 1 500 Teilnehmern in den Räumen des Studentenklubs "Moritzbastei" der Leipziger Karl-Marx-Universität Das Streitgespräch bildete den Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe zum Thema der Weiterentwicklung des Sozialismus in der DDR. Dabei ging es um Fragen der Gesellschaftsstrategie im fünften DDR-Jahrzehnt. Den Meinungen und Fragen des Auditoriums stellten sich Dr. Roland Wötzel, Sekretär der Bezirksleitung Leipzig der SED, und Superintendent Johannes Richter.
(Neues Deutschland, Fr. 20.10.1989)

Der Minister des Innern wurde beauftragt, einen Gesetzentwurf über Reisen von Bürgern der DDR ins Ausland umgehend vorzubereiten und dem Ministerrat vorzulegen. Der Minister der Justiz erhielt den Auftrag, Schritte zu unternehmen, damit der Ministerrat in absehbarer Zelt den Entwurf eines Gesetzgebungsplanes für die kommenden Jahre beraten kann.
(Berliner Zeitung, Fr. 20.10.1989)

Nach Abschluss ihres Gespräches in Schloss Hubertusstock beantworteten Dr. Werner Leich und Egon Krenz Fragen von Journalisten. Der Vorsitzende der Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen der DDR sagte, es habe für ihn Signalwirkung, dass der Generalsekretär des ZK der SED innerhalb von nicht einmal 24 Stunden nach seiner Wahl zu diesem Gespräch eingeladen hat. Er erkenne daraus, wie wichtig der Dialog genommen wird, auch mit den evangelischen Kirchen in der DDR. "Der Dialog ist sehr offen und rückhaltlos geführt worden und so, dass wir gespürt haben: Je offener und klarer wir miteinander umgehen, um so mehr bestätigen wir das gegenseitige Vertrauen, das wir in der Zukunft brauchen." Der Landesbischof drückte den Wunsch aus, dass der neugewählte Generalsekretär die Zeit habe, um umzusetzen, was programmatisch angesagt worden ist. "Und da wollen wir ihn als offene Gesprächspartner begleiten."
(Neues Deutschland, Fr. 20.10.1989)

Die Gewerkschaft Unterricht und Erziehung wird sich verstärkt für die demokratische Mitwirkung der Lehrer, Erzieher, Arbeiter und technischen Angestellten an den Volksbildungseinrichtungen und kommunalen Berufsschulen einsetzen. Das versicherte Helga Labs, Vorsitzende des Zentralvorstandes der Gewerkschaft, auf dessen 9. Tagung gestern in Berlin.
(Berliner Zeitung, Fr. 20.10.1989)

Das Präsidium des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR tagte gestern in Berlin und übermittelte dem ADN folgende Mitteilung:

Es fand eine sehr ernste Debatte über die gegenwärtige gesellschaftspolitische Situation und insbesondere die Medienpolitik statt. Um den begonnenen umfassenden gesellschaftlichen Dialog energisch zu fördern, müssen die Medien sofort und ohne Zögern Maßnahmen ergreifen, verlorenes Vertrauen wettzumachen.

Film- und Fernsehmacher wollen diesen Dialog wahrheitsgemäß dokumentieren und ihn kräftig stimulieren. Es geht darum, sich ohne Ängstlichkeit und Tabus sofort den anstehenden Problemen und Widersprüchen zuzuwenden und die im Verband vorhandenen geistigen Potenzen zu mobilisieren, um aus den Medien wirksame Organe des Dialogs aller gesellschaftlichen Kräfte über unsere Gegenwart und Zukunft zu entwickeln. Es geht um ein vom Volk akzeptiertes Fernsehen, das die gesellschaftliche Psychologie berücksichtigt und die politische Kultur fördert. Das Präsidium wird dem Vorstand des Verbandes der Film-und Fernsehschaffenden am 29. Oktober 89 vorschlagen, seine Möglichkeiten demokratischer Kontrolle energischer wahrzunehmen und sowohl aktuell als auch langfristig Vorschläge für die Aufgaben sozialistischer Medien in einer demokratischen Öffentlichkeit unserer Gesellschaft einzubringen.

Gefordert wurde eine engere Zusammenarbeit mit anderen Künstlerverbänden, unbehinderter Einsatz sowjetischer Filme in den besten Kinos des Landes, die Wiederzulassung des "Sputnik" und der Einsatz des Films "Reue". Getroffene Fehlentscheidungen müssen rückgängig gemacht werden, auch im Verband.

Das Präsidium des Verbandes ruft alle Mitglieder auf, sich mit aller Entschiedenheit mit ihren Filmen und Sendungen in den gesellschaftlichen Dialog unseres Landes einzumischen, und zwar so, als hinge die weitere Existenz des Sozialismus allein von Ihrer Arbeit ab. Nur so gewinnen wir wieder Aufmerksamkeit und langfristig Vertrauen zurück.
(Berliner Zeitung, Fr. 20.10.1989)

Das Präsidium des Verbandes der Journalisten der DDR diskutierte am Donnerstag in Berlin über die Verantwortung der Journalisten in Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen und Nachrichtenagentur für eine Wende in der Medienpolitik.

Uns Journalisten geht es darum, erklärte der Vorsitzende des Zentralvorstandes, Eberhard Heinrich, die kritischen Meinungen, die von vielen Selten an die Medien gerichtet wurden, rasch für eine freimütige journalistische Arbeit produktiv zu machen, die den ganzen Reichtum der Gedanken in und für unsere sozialistische Gesellschaft zum Ausdruck bringt. Der Journalistenverband trete für die differenzierte Gestaltung der Medien und für einen Wettstreit zwischen ihnen um die Gunst des Lesers ein.

Das Präsidium sprach sich für die Einberufung einer erweiterten Tagung des Zentralvorstandes aus, auf der über neue Erfahrungen der journalistischen Arbeit und die Anforderungen an die Öffentlichkeitsarbeit der staatlichen Organe und gesellschaftlichen Einrichtungen beraten wird. Das Präsidium beschloss, in einem Schreiben an das Presseamt die Einrichtung eines Regierungssprechers anzuregen, der die Presse regelmäßig über die Sitzungen des Ministerrates und die Arbeit der Regierung informiert.

Das Präsidium stimmte Meinungen zu, dass die Gremien des VDJ zu Diskussionen mit allen bereit sind, die Vorschläge für eine lebensnahe Berichterstattung der Medien einer sozialistischen Gesellschaft zu unterbreiten haben.
(Neues Deutschland, Fr. 20.10.1989)

Der Berliner LDPD-Bezirksvorsitzende Klaus-Peter Weichenhain, Mitglied des Politischen Ausschusses und Sekretär des Zentralvorstandes seiner Partei, hat die Rede des Generalsekretärs des Zentralkomitees der SED, Egon Krenz, als einen ersten Schritt In die richtige Richtung gewertet. Es sei der Anfang einer tiefgreifenden und notwendigen Wende, sagte er am Donnerstag auf einer erweiterten Beratung des Bezirksvorstandes. Dieser Anfang werde von den Berliner Liberaldemokraten begrüßt.
(Neues Deutschland, Fr. 20.10.1989)

Nach den Führbittgottesdiensten kommt es in Rostock zu einer Demonstration.

Eine vom Neuen Forum in Zittau geplante Veranstaltung in der Johanneskirche erfährt einen solch großen Zuspruch, dass zwei weitere, die Kloster- und Marienkirche, geöffnet werden müssen und trotzdem nicht alle Interessierten einen Platz darin finden.

In der Martin-Luther-Kirche in Meißen führt das Neue Forum eine Veranstaltung durch.

In der Marienkirche in Röbel (Bezirk Neubrandenburg) nahmen rund 1 000 Teilnehmer an einer Veranstaltung unter dem Thema "Für demokratische Erneuerung" teil.

Ein öffentliches Forum findet in der Mensa der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald statt.

Eine Live-Diskussionsrunde, "Donnerstagsgespräch", findet im DDR-Fernsehen statt.

Die Live-Sendung, "Zuschauer fragen - Politiker antworten", wird im Fernsehen ausgestrahlt.

Δ nach oben