DDR 1989/90Brandenburger Tor

A u f r u f

an alle Bürger des Bezirkes Erfurt

Am 4.12.1989 wurden in der Bezirksverwaltung Erfurt des ehemaligen MfS Akten verbrannt. Dies war Anlass für eine Bürgerinitiative zur Aufdeckung von möglichem Amtsmissbrauch und Gesetzwidrigkeiten des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit. Es wurde von Bürgern eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der Arbeitsweise des MfS gebildet, die dem neugegründeten Bürgerkomitee Erfurt zugeordnet ist.

Die Kommission setzt sich aus Vertretern von demokratischen Gruppen und Parteien sowie engagierten Bürgern zusammen. Sie will zur vollständigen, kurzfristigen und rückhaltlosen Aufdeckung von Amtsmissbrauch und Gesetzwidrigkeiten durch das ehemalige MfS beitragen. Sie will dahin wirken, dass in der Zukunft das Amt für Nationale Sicherheit nicht die Rechte und die Würde der Bürger der DDR antasten kann, sondern in ihrem Aufgabengebiet auf die Abwehr äußerer Angriffe auf die Souveränität unseres Landes beschränkt bleibt.

Obwohl die Auseinandersetzung mit diesem Teil unserer Vergangenheit nicht ohne Emotionen möglich ist, will die Kommission unbegründete Verleumdungen oder gar Gewaltakte gegen Mitarbeiter oder Einrichtungen des ehemaligen MfS verhindern. Das Ziel muss bleiben, den Menschen Genugtuung zu tun, die unberechtigt gelitten haben.

Die Kommission kann nur mit breiter Unterstützung der Öffentlichkeit erfolgreich arbeiten. Wir rufen alle Bürger auf, die Hinweise zur Aufdeckung von Straftaten des MfS geben können, uns zu unterstützen!

Wir dürfen keine Zeit verlieren. Geben Sie Ihre Hinweise direkt an den für das ehemalige MfS zuständigen Militärstaatsanwalt des Bezirkes oder an das Bürgerkomitee Erfurt/Kommission Untersuchung MfS/Bürgerbeschwerden, Fischmarkt 1, Zi. 02, Erfurt, 5020.

Vermerken Sie bitte bei den Hinweisen an uns, ob Sie diese zur Veröffentlichung freigeben.

Erfurt, den 5.12.1989

Unabhängige Kommission
Untersuchung MfS/Bürgerbeschwerden