Wir haben kein Vertrauen - Wut ist in uns

Jeden Tag kommt in uns Wut und Zorn auf, wenn wir aus Zeitungen erfahren müssen, wie SED- und Gewerkschafts-Fürsten Hand in Hand das arbeitende Volk betrogen und belogen haben.

Wut kommt in uns hoch, wenn wir in der heutigen Tagespresse (29.11.89) erfahren müssen, wo ein großer Teil der Gelder aus dem Solidaritätsfonds des FDGB geblieben ist. Die gestammelten Rechtfertigungen von einer "Bitte zur Kostenbeteiligung im Interesse der Jugend" kann wohl von niemandem ernst genommen werden! Denn wer hatte denn das größte Interesse an diesen Monumentalveranstaltungen?

Es waren doch ausschließlich Selbstdarstellung und Protzsucht der SED und ihrer Führung!

Mit dieser Machenschaft wurde der Idee der internationalen Solidarität auf das gröbste geschadet.

Wut ist in uns, seit wir von dem Herrensitz des Harry Tisch erfuhren. Wir haben kein Vertrauen zu den geheuchelten Empörungen des Bundesvorstandes.

Uns kann keiner glauben machen, der engste Kollegenkreis des Herrn Tisch wisse nicht wie und wo er seine Wochenenden verbringt und wie er in den Besitz der notwendigen Gelder kommen konnte.

Wie sieht die Freizeitgestaltung der anderen Gewerkschaftsbosse aus?

Wir haben zu diesem Bundesvorstand, der in seiner jetzigen Zusammensetzung auch nur vom ZK installiert wurde, kein Vertrauen mehr!

Wir fordern deshalb Neuwahlen mit Kandidaten, die von den Basisgruppen aufgestellt werden!

Wir fordern, dass unrechtmäßig verausgabte Gelder und Werte wieder in Gewerkschaftseigentum zurückgeführt werden! Soligelder und sonstiger Einnahmen und Vermögenswerte!

Wir fordern eine realistische Aufschlüsselung der Ein- und Ausgaben, d.h. der Beiträge.

Bis alle Betrüger zur Verantwortung gezogen werden, hat unsere Gewerkschaftsgruppe beschlossen:

- keine Soligelder mehr an die Gewerkschaft

- Zahlung eines monatlichen Beitrages von 0,50 Mark ab November 1989.

Jürgen F(...)
Vertrauensmann der
Gewerkschaftsgruppe 27
EFUV

aus: FriedenSender, Nr. 25, 15. Dezember 1989, 37. Jahrgang, Betriebszeitung des VEB Funkwerk Köpenick, Herausgeber: Pressestelle beim Generaldirektor im Funkwerk Köpenick